Zwischen Kluse und Landgericht

Schwebebahn erhält neues Gummiprofil

Pawel Jablonski und Krzyszof Cedzidlo arbeiten an der Schwebebahnschiene, gegenüber der Wolkenburg. Foto: Andreas Fischer
+
Pawel Jablonski und Krzyszof Cedzidlo arbeiten an der Schwebebahnschiene, gegenüber der Wolkenburg.

Wuppertal. Die Schiene wird im Kurvenbereich Kluse ausgetauscht – im April beginnt der zweite Bauabschnitt.

Von Martin Lindner

Wuppertal. Auf 13 Metern Höhe über der Wupper wird am Gerüst der Schwebebahn Hand angelegt: Im Streckenabschnitt zwischen den Stationen Kluse und Landgericht tauschen rund 30 Arbeiter im Zwei-Schicht-Betrieb, montags bis donnerstags, von 7.30 Uhr bis 22 Uhr das Gummiprofil und streckenweise die Schiene aus. Die Arbeiten werden von DSD Hilgers aus Rheinbrohl in Rheinland-Pfalz ausgeführt.

Die Fahrschiene ist eingehüllt in Gummi, erklärt Elmar Thyen, Leiter der Konzernkommunikation bei den Wuppertaler Stadtwerke (WSW). In erster Linie helfe dieses dabei, den Schall zu dämmen, damit nicht Stahl an Stahl reibt, wenn die Schwebebahn über die Schiene fährt. Das alte Gummiprofil, das teilweise spröde ist, kommt raus, neues wird eingesetzt. Im Streckenabschnitt zwischen den Haltestellen Landgericht und Kluse wurde das Gummi noch nie ausgetauscht, die Schiene zuletzt im Jahr 1997. Mit Verlauf der Flussbiegung, von der Station Kluse bis vor der B 7, an der Stelle des Wupperpegels, werden auf 337 Metern Länge sowohl Schiene wie Gummiprofil erneuert.

Die Kosten für den Gummitausch liegen bei rund 500 Euro pro laufenden Meter, der Austausch von Schiene und Gummiprofil zusammen beträgt circa 900 Euro pro Meter. Ausgetauscht werden beidseitig an zwei Stellen (zusätzlich noch zwischen den Stationen Wupperfeld und Oberbarmen) insgesamt rund 2,6 Kilometer Streckenabschnitt.

Die Maßnahmen, die nun laufen, hätten sowieso in der nächsten Zeit durchgeführt werden müssen. Aber man nutze bereits jetzt die Schwebebahn-freie Zeit, um effektiver zu arbeiten. „Wir sind bis zu viermal schneller“, informierte Ulrich Pfingst, Leiter Planung und Inspektion für den Bereich Technik der Schwebebahn, im Hinblick auf die Arbeitszeit unter Normalbetrieb.

Alle Arbeiten sollen bis Mitte Juli abgeschlossen sein

Die Schienen der Kehren in Vohwinkel und Oberbarmen müssten alle drei Jahre ausgetauscht werden, in den engen Kurven rund alle 20 Jahre, da in dem Bereich der Verschleiß am höchsten ist. Am Donnerstag, nach Feierabend, werde die Arbeitsbühne herabgelassen, am Freitag finden Testfahrten statt, da die Schwebebahn an den Wochenenden weiterhin durch Wuppertal fährt.

Im Lager der WSW im Hölker Feld liegen noch rund ein Dutzend Kilometer Schiene der alten Walzung von ThyssenKrupp. Die Schienen, die benötigt werden, werden in einem Werk in Amsterdam gestrahlt, es wird also Rost von der Oberfläche genommen. Zusätzlich werden die Schienen beschichtet und in Wanssum beim Metallverarbeitungsspezialisten Kersten Europe vorgebogen. Die WSW haben auch die Walzen, die speziell für die Schwebebahn gefertigt wurden, von ThyssenKrupp gekauft.

Am 12. April wird am zweiten Abschnitt zwischen den Haltestellen Wupperfeld und Oberbarmen mit der Vormontage begonnen, insgesamt wird dann auf 524 Metern des Fahrgerüstes gearbeitet, Gummi inklusive Schiene werden dort auf 277 Metern ausgetauscht. Parallel dazu wird weiterhin am Streckenabschnitt zwischen den Bahnhöfen Kluse und Landgericht gearbeitet.

Thyen: Auf der Talachse ist die Schwebebahn einfach schneller

Alle Arbeiten sollen pünktlich am 15. Juli abgeschlossen sein, damit die Schwebebahn wie geplant im August in den Regelbetrieb gehen kann. So jedenfalls sieht es der Zeitplan vor, den die WSW seit dem vergangenen Sommer abarbeiten. Elmar Thyen hält an diesem Zeitplan fest, er bezeichnet ihn nach heutigem Stand der Dinge als „realistisch“.

Ab Mitte Juli würden unter anderem Testfahrten durchgeführt sowie die Fahrschulausbildung fortgesetzt. „In Wuppertal, wenn ich auf der Talachse unterwegs bin, verzichte ich gerne auf mein Auto und nutze die Schwebebahn, weil ich mit ihr schneller bin“, lobt Schwebebahnexperte und -fan Pfingst, der sonst eher weniger den öffentlichen Personennahverkehr nutzt. Die Schwebebahn sei das schnellste und effektivste Verkehrsmittel in der Stadt.

Fakten

Die Wuppertaler Schwebebahn fährt auf 13,3 Kilometern Strecke insgesamt 20 Bahnhöfe an. Sie ist ein weltweit einzigartiges Denkmal der Industriegeschichte. Laut WSW hat sie im Laufe der letzten 120 Jahre über 1,5 Milliarden Passagiere befördert. Zwar fahren seit Sommer 2019 nur noch neue, himmelblaue Wagen - aufgrund technischer Probleme bis voraussichtlich zum Sommer 2021 aber nur an den Wochenenden.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare