16 Schulhöfe werden zu blühenden Blumenwiesen

Die Initiatoren Sabine Tüllmann, Peter Rottmann, Gisela Minz, Annemiek Hogenboom und Oberbürgermeister Thomas Geisel (v.l) mit Kindern der vierten Klassen. Foto: Anke Stotmann
+
Die Initiatoren Sabine Tüllmann, Peter Rottmann, Gisela Minz, Annemiek Hogenboom und Oberbürgermeister Thomas Geisel (v.l) mit Kindern der vierten Klassen. Foto: Anke Stotmann

Umgestaltung in Düsseldorf ist durch eine Spende der Bürgerstiftung möglich – St. Michaels Grundschule macht den Anfang

Von Anke Strotmann

Düsseldorf Der Schulhof der St.-Michaels-Grundschule liegt etwas versteckt hinter dem großen Schulgebäude am Kempgensweg. Große Bäume spenden an heißen Tagen Schatten. Ansonsten fällt vor allem eins auf: Die gesamte Fläche ist grau. Die Linden sind einbetoniert, nur zwei Tischtennisplatten und ein Klettergerüst bieten dem Auge Abwechslung. Das soll sich ändern.

Vor dem Toilettengebäude auf dem Schulhof ist ein Teil des Asphalts bereits aufgebrochen worden. Dort soll ein Schulgarten entstehen. Damit geht ein langjähriger Traum von Schulleiterin Gisela Minz in Erfüllung. „Auf unseren Ausflügen in die Natur in und um Düsseldorf habe ich gemerkt, dass viele Kinder nicht wissen, was eine Runkelrübe ist oder wie Möhren wachsen“, sagt Minz. Da man nicht immer raus könne, sei ein Schulgarten ideal, um die Natur direkt vor der Nase beobachten zu können.

„Das ist eine tolle Aktion. Mir gefällt es, dass wir dann Insekten auf dem Schulhof haben.“

Younes Belaccan, Schüler

Die Umgestaltung des Schulhofs ist möglich durch eine Spende der Bürgerstiftung. Sie stellt mit finanzieller Unterstützung der Deutschen Postcode Lotterie 500 000 Euro für das Projekt bereit, mehrere Schulhöfe zu entsiegeln. Die Stadt hat weitere 500 000 Euro zugesagt. Insgesamt sollen Schulhöfe von 16 Düsseldorfer Schulen entsiegelt werden und damit schönere Orte für Pausen und zum Entspannen werden. Die Schulen können entscheiden, ob sie einen Schulgarten oder ein grünes Klassenzimmer anlegen. Auch Spiel- und Bewegungsflächen aus strapazierfähigem Rasen, Barfußpfade und Gemüse- und Obstgärten sind denkbar.

An der St.-Michaels-Grundschule entsteht ein Schulgarten mit mehreren Hochbeeten und Spalieren für Obstbäume. „Das ist eine tolle Aktion. Mir gefällt es, dass wir dann Insekten auf dem Schulhof haben und er schöner aussieht“, sagt der Viertklässler Younes Belaccan. Seine Mitschülerin Ranin El-Rifai findet es schade, dass der Garten erst fertig wird, wenn sie auf einer neuen Schule ist: „Wenn ich die Schule aber mal besuche, schaue ich es mir an.“

„Wir haben uns gefreut, dass wir eine halbe Million Euro von der Deutschen Postcode Lotterie bekommen. Deshalb geben wir eine halbe Million dazu“, sagt Oberbürgermeister Thomas Geisel. Die Entsiegelung der Schulhöfe passe zu den Themen, die sich die Stadt bereits vorgenommen habe. Das Abtragen der Beton- und Steinböden liefere nämlich nicht nur einen Beitrag zum Bodenschutz, sondern auch zur Klimaverbesserung und dem Insekten- und Artenschutz.

Auch Annemiek Hoogenboom, Geschäftsführerin der Deutschen Postcode Lotterie, ist der Aspekt Umweltschutz wichtig: „Als Soziallotterie setzen wir uns deutschlandweit für Mensch und Natur ein. Deshalb sind wir stolz, dass mit dem Geld die Entsiegelung der Schulhöfe unterstützt wird.“ Statt Betonwüsten entstünden neue Lebensräume für Insekten und Vögel. „Das Projekt ist Vorbild für andere Städte in Deutschland“, sagt Hoogenboom. Insofern ist sie froh, dass die Bürgerstiftung Düsseldorf das Projekt unterstützt. „Es ist unbeschreiblich, den Traumtaler der Postcode Lotterie und damit die 500 000 Euro gewonnen zu haben“, gibt Sabine Tüllmann, Vorstandsvorsitzende der Bürgerstiftung, dankbar zurück.

Viele Schulhöfe seien graue trostlose Flächen. „Wir möchten nun gemeinsam mit Lehrern und Schülern die Natur zurück in die Stadt holen“, sagt sie. Die Entsiegelung liefere nämlich nicht nur einen Beitrag zum Bodenschutz, sondern fördere auch die Lebens- und Wohnqualität. Durch die Verdunstung des Wassers verbessere sich auch das Kleinklima im Wohnviertel. So könnten insbesondere in den stark verdichteten Innenbereichen deutliche Verbesserungen des Stadtklimas erreicht werden.

„Mithilfe dieses Projekts erfahren die Schüler nicht nur viel über Insekten, Obst und Gemüse, sondern lernen auch, ihre Umwelt zu schützen“, sagt Tüllmann. Denn die Natur schützen könne nur, wer sie kenne.

Mehrwert des Schullebens

Oberbürgermeister Thomas Geisel auf seiner Facebookseite zu dem Projekt: „Schule bedeutet nicht nur reine Wissensvermittlung. Mindestens genauso wichtig ist es, Kinder und Jugendliche darin zu unterstützen, ein Bewusstsein für Normen und Werte, soziales Miteinander und Verantwortung zu entwickeln. Das Projekt der, Entsiegelung von Flächen‘ und die damit einhergehenden Effekte und Ziele setzen genau dort an und sorgen dafür, dass Schülerinnen und Schüler unserer Stadt einen immensen Mehrwert des Schullebens und des Lernens erleben können.“

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Gericht stoppt Outlet-Center in Lennep
Gericht stoppt Outlet-Center in Lennep
Gericht stoppt Outlet-Center in Lennep
Wuppertal taucht wegen Adolphe Binder im Schwarzbuch auf
Wuppertal taucht wegen Adolphe Binder im Schwarzbuch auf
Wuppertal taucht wegen Adolphe Binder im Schwarzbuch auf
Urteil zum DOC: Oberverwaltungsgericht hält Bebauungsplan der Stadt für unzulässig
Urteil zum DOC: Oberverwaltungsgericht hält Bebauungsplan der Stadt für unzulässig
Urteil zum DOC: Oberverwaltungsgericht hält Bebauungsplan der Stadt für unzulässig
Abeler schließt das Uhrenmuseum
Abeler schließt das Uhrenmuseum
Abeler schließt das Uhrenmuseum

Kommentare