Maßnahmen wegen Coronavirus

Schienenverkehr in NRW wird um 50 Prozent heruntergefahren

+

Der Regionalverkehr der Bahn wird in NRW kommende Woche stark reduziert. Auf einigen S-Bahn-Strecken bis zu 80 Prozent, das kündigte NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst an.

Düsseldorf. Als Folge der Coronakrise wird der Schienennahverkehr in Nordrhein-Westfalen bis Ende kommender Woche um 50 Prozent heruntergefahren. Das kündigte NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst (CDU) am Freitag in Düsseldorf an.

Das Angebot werde schrittweise von Samstag an auf einen Sonderfahrplan umgestellt. Einige S-Bahnlinien könnten sogar um 80 Prozent ausgedünnt werden. Nach Möglichkeit solle aber jede Strecke wenigstens im Stundentakt bedient werden. Wo möglich, solle es Schienenersatzverkehr geben.

Wüst warb um Verständnis, dass es „dabei ruckeln wird“. Nicht an jeder Haltestelle werde schon am Vorabend der Sonderfahrplan aushängen können.

Die Reduzierung des Angebots hänge auch mit den stark sinkenden Fahrgastzahlen zusammen, da viele Menschen wegen der Coronakrise zuhause arbeiteten und Schulen geschlossen seien. Der Sonderfahrplan solle zunächst bis 19. April gelten. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Ab Juni steigen die Parkgebühren
Ab Juni steigen die Parkgebühren
Polizei löst Demo in Wuppertal auf
Polizei löst Demo in Wuppertal auf
Nach Kasalla kommen jetzt Brings
Nach Kasalla kommen jetzt Brings
Greenpeace richtet Spur für Radler ein
Greenpeace richtet Spur für Radler ein

Kommentare