Sanierung der Uni: Erster Bezug im März

Wuppertal

Wuppertal -wos- 2022 feiert die Bergische Universität Wuppertal ihr 50-jähriges Bestehen. Gegründet wurde sie 1972 als Gesamthochschule und startete damals mit 3500 Studenten. Mittlerweile sind über 20 000 angehende Akademiker hinzugekommen, was sich auch an der Infrastruktur der Universität bemerkbar macht. Es gibt zwei weitere Uni-Standorte – Freudenberg und Haspel – und am Hauptcampus sind mit dem Hörsaalzentrum, dem Bibliotheksanbau und dem Ersatzneubau V und W weitere Gebäude entstanden. Nun sind die übrigen Gebäude am Grifflenberg dran: Sie werden saniert.

Die Sanierung des Gebäudes H ist nahezu abgeschlossen, wie Katja Bischof, Sprecherin der Universität, sagt: „Die baubehördliche Abnahme erfolgte Ende vergangenen Jahres, die Fertigstellung ist bis Ende Februar geplant.“ Zu diesem Zeitpunkt soll das Gebäude betriebsbereit sein. „Der Einzug kann daher bereits ab Anfang März beginnen.“

Als Nächstes ist die Sanierung des Gebäudes U für die Fachgruppe Physik geplant. Dafür soll ab Herbst 2022 mit dem Neubau für das Fach mit neuer Experimentierhalle begonnen werden.

Wann der Campus Grifflenberg komplett saniert ist, kann nicht beantwortet werden. Für die Uni-Vertreter ist klar, dass dafür viele Jahre veranschlagt werden müssen: „Die Sanierung muss weiterhin unter Vollauslastung der Universität geschehen, so dass der Lehr- und Forschungsbetrieb nicht über Gebühr gestört wird.“

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare