Engagement

Ronsdorfer helfen dem Bandwirker-Bad

Harald Kroll und Margit Deniers-Schlägel vom Verein im Bandwirkerbad. Foto: Bandwirkerbad
+
Harald Kroll und Margit Deniers-Schlägel vom Verein im Bandwirkerbad.

Nicht nur der Heimatpreis, auch das Bürger-Engagement unterstützt die Betreiber bei der Überbrückung der Krise.

Von Juri Lietz

Wuppertal. Seit Mitte Juli hat das Bandwirker-Bad in Ronsdorf seine Tore wieder geöffnet. Nach der viermonatigen Zwangspause läuft der Betrieb jedoch selbstverständlich nicht wie gewohnt. In Zusammenarbeit mit Stadt und Gesundheitsamt wurde ein Hygienekonzept erstellt, das beim Badbesuch höchstmögliche Sicherheit bieten soll. Dies führt unumgänglich zu wirtschaftlichen Einbußen für das Schwimmbad in Ronsdorfs Zentrum.

Zwar ist bei den angebotenen Kursen eine positive Entwicklung zu erkennen, jedoch haben sich die Besucherzahlen des öffentlichen Schwimmens im Vergleich zur Zeit vor den Beschränkungen halbiert. Rund zwei Dutzend Gäste dürfen gleichzeitig ins Wasser. Margit Deniers-Schlägel fungiert als Vorsitzende im Förderverein des Schwimmbads und konstatiert: „Trotz des Badebetriebs ist viel weggebrochen“.

Da trifft es sich für das Bandwirker-Bad gut, dass man jüngst den mit 5000 Euro dotierten Wuppertaler Heimatpreis entgegennehmen durfte. Mit dieser 2020 erstmals vergebenen Auszeichnung, die vom Land NRW ins Leben gerufen wurde, sollen „Engagementprojekte mit Modellcharakter und Ausstrahlwirkung“ gewürdigt werden. Das Preisgeld wird der Einrichtung in dieser schwierigen Zeit helfen.

Mindestens ebenso wichtig ist den Beteiligten aber der Einsatz der Ronsdorfer Bevölkerung. Denn von Ausstrahlwirkung kann, bezogen auf das Bandwirker-Bad, mit Sicherheit die Rede sein. „Was wir haben, ist eine Einbettung in den Stadtteil, es gibt viele Leute, die am Bad-Erhalt interessiert sind“, berichtet Deniers-Schlägel.

Tatsächlich stellt Ronsdorf in dieser Hinsicht seit Jahren viel selbst auf die Beine. Als zu Beginn des letzten Jahrzehnts das damals noch städtische Bad wegen einer Haushaltskonsolidierung geschlossen werden sollte, formierte sich der Förderverein, der es bewerkstelligte, das Bad in privater Trägerschaft zu übernehmen. Dafür wurde eine eigene Betreibergesellschaft gegründet.

Unterstützung riss während der Pandemie nicht ab

Auch während der Pandemie riss die Unterstützung seitens der Bevölkerung nicht ab. „Wir haben immer schon treue Leute gehabt, die uns zugetan waren“, sagt Deniers-Schlägel. Auch Harald Kroll, Teil der Geschäftsführung der Betreibergesellschaft, ist angetan vom breiten Einsatz. Zu Beginn der Krisenzeit hätte er mit so viel Hilfe nicht gerechnet: „Ich bin sehr positiv überrascht“.

Verschiedenste Privatleute und Geschäfte haben dem Bad angesichts der langen Schließung unter die Arme gegriffen. So wurde etwa, weil das in diesem Jahr ausgefallene Weinfest als eine der wichtigsten Einnahmequellen des Fördervereins gilt, kurzerhand ein „kleines Weinfest“ in einer privaten Garage organisiert. Gäste zahlten ihr Glas oft doppelt, der Erlös ging an das Bad.

Auch die lokale Kunst unterstützte die Einrichtung. „Mosaik to go“, eine Aktion der Künstlerin Ute Scholl-Halbach, animierte Kinder während des Lockdowns dazu, kleine Werke selbst zu schaffen. Der Gewinn aus dem Verkauf der Mosaik-Sets wurde an das Bad gespendet. Sachzuwendungen gab es in Form von selbst genähten Schutzmasken. Ronsdorfer Geschäfte zeigten sich ebenso solidarisch; ob Apotheke oder Bäckerei, viele Spenden gingen beim Bandwirker-Bad ein.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Störstein Tuffi wird begutachtet
Störstein Tuffi wird begutachtet
Störstein Tuffi wird begutachtet
Schwebebahn geht Samstag in den Regelbetrieb
Schwebebahn geht Samstag in den Regelbetrieb
Schwebebahn geht Samstag in den Regelbetrieb
Öffentlichkeitsfahndung nach unbekanntem Einbrecher
Öffentlichkeitsfahndung nach unbekanntem Einbrecher
Öffentlichkeitsfahndung nach unbekanntem Einbrecher
Video von Unfallgeschehen gemacht? Remscheidern droht Strafverfahren
Video von Unfallgeschehen gemacht? Remscheidern droht Strafverfahren
Video von Unfallgeschehen gemacht? Remscheidern droht Strafverfahren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare