Appell des OB verhallte

Rodel-Tourismus in Remscheid gipfelt in Straßensperren

Ab der Kreuzung Ueberfelder Straße/Hohenhagener Straße ließ die Polizei nur noch Anwohner durch. Wer rodeln wollte, wurde weggeschickt.
+
Ab der Kreuzung Ueberfelder Straße/Hohenhagener Straße ließ die Polizei nur noch Anwohner durch. Wer rodeln wollte, wurde weggeschickt.

Erneut Chaos am Remscheider Hohenhagen – Appell des OB, nicht hinzufahren, verhallte offenbar.

Von Melissa Wienzek

Remscheid. Nachdem es bereits am Freitag zu chaotischen Zuständen am Hohenhagen gekommen war, zogen auch am Samstag und Sonntag wieder massenweise Rodeltouristen zum höchsten Punkt Remscheids.

An den Solinger Rodelhängen, beispielsweise am Pfaffenberg, gab es insgesamt wenig Andrang am Wochenende, was sicher auch mit der instabilen Schneelage zu tun hatte. Große Probleme mit Ausflüglern hatte dagegen die Nachbarstadt Remscheid.

Das Schneevergnügen fand am Sonntagnachmittag ein jähes Ende: Die Polizei errichtete Straßensperren an der Fichtenstraße und an der Kreuzung Ueberfelder Straße/Hohenhagener Straße, um weitere Wintersportler vom höchsten Punkt Remscheids abzuhalten. Es ging nichts mehr am Hohenhagen. Die Einsatzkräfte ließen nur noch Anwohner passieren. Wegen des anhaltenden Besucherstroms sahen die Einsatzkräfte keine andere Möglichkeit. Auch der Krisenstab wurde informiert.

An der Borner Straße wurde der Schnee-Tourismus ebenfalls zum Problem. Der Kommunale Ordnungsdienst (KOD) wurde auf die Straßen geschickt und unterstützte die Polizei an beiden Tagen. Offenbar hatte der landesweite Appell von Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz (SPD) am Samstag nicht gefruchtet.

Der Stadtchef hatte über die Medien in NRW verbreiten lassen: Bitte kommt nicht zum Rodeln nach Remscheid! Auch die eigenen Bürger wurden gebeten, die entsprechenden Gebiete nicht aufzusuchen. „Die Parkplätze sind überfüllt, die Hänge sehr voll.

Polizei und Ordnungsamt kontrollierten am Hang am Hohenhagen, ob die Abstände in Coronazeiten eingehalten wurden.

Mit Blick auf die pandemische Lage ist es unverantwortlich, wenn noch mehr Menschen dort zusammenkommen“, hatte Burkhard Mast-Weisz am Samstag gewarnt. „Das Verkehrschaos ist das eine, aber die pandemische Lage macht mir einfach Sorgen“, sagte der Stadtchef, bei dem am gestrigen Sonntag das Telefon heiß lief.

Während die beliebten Schneegebiete im Sauerland und in der Eifel weniger Andrang verspürten als in den vergangenen Tagen, verlagerte sich das Geschehen offenbar ins Bergische. Vor allem zahlreiche Auswärtige zog es nach Remscheid. Die Kennzeichen wiesen Kölner, Düsseldorfer und weitere Touristen aus, die in ihren flachen Städten keinen Schnee haben. In den sozialen Netzwerken posteten die Rodler Fotos vom Hohenhagen – der höchste Punkt Remscheids wurde als Geheimtipp gehandelt.

„Ich gönne es wirklich jedem. Aber bitte nicht so geknubbelt.“
OB Burkhard Mast-Weisz

Was auch dem Bezirksbürgermeister übel aufstieß. Stefan Grote (SPD) hatte bereits am Freitagmorgen, als die ersten Flocken liegen blieben, im Rathaus Alarm geschlagen. Er befürchtete einen regelrechten Schneetourismus – und behielt recht. Denn abermals herrschten am Wochenende chaotische Zustände in den Straßen rings um den Fernsehturm, am Aldi, in den Wohngebieten. Autos wurden rücksichtslos irgendwo wild abgestellt.

Die Polizei und der KOD kontrollierten an den Hängen zwischen zig Schneemännern und Iglus, ob die Abstände in Coronazeiten eingehalten wurden. Die Polizei hatte dort allerdings nichts zu beanstanden, wie ein Sprecher am Sonntag auf RGA-Nachfrage erklärte. Die Menschen hielten sich an die Abstände. Jedoch spitzte sich die Lage so zu, dass es am Ende keine andere Möglichkeit mehr gab, als die Zufahrtsstraße zu sperren. Denn wenn zu viele kommen, wird es irgendwann zu eng.

Eine Sperrung des Hohenhagens selbst sei nicht möglich gewesen, sagte Mast-Weisz. „Wie sollten wir den Hohenhagen sperren? Er hat zahlreiche Zugänge.“ Man wolle den Menschen ihr Schneevergnügen auch gar nicht verbieten, sagte der Stadtchef. „Im Gegenteil, sie sollen ja raus an die frische Luft. Ich gönne es wirklich jedem. Aber bitte nicht so geknubbelt.“ Selbst wenn man die Flächen rund um den Fernsehturm sperren würde, würden die Rodler auf andere Bereiche ausweichen, zum Beispiel in den Kuckuck oder auf die Erdbeerfelder, vermutete Mast-Weisz, der ernüchtert war, dass sein Appell an die Menschen verhallt war.

In den sozialen Netzwerken diskutierten die Remscheider heftig über den Schneetourismus in ihrer Stadt. Viele sind sauer. „Hohenhagen, neues Winterberg, morgen kommen noch die Influencer“ hieß es da, oder: „So kriegen wir die Pandemie nie in den Griff!“ Andere wiederum sagten: „Man kann doch sonst nichts machen. Lasst den Menschen doch ihren Spaß!“

Höchster Punkt

Der Hohenhagen ist mit 378,86 Metern der höchste Punkt Remscheids. „Hagen“ bedeutet Hecke oder Windschutz. „Da der Hohenhagen 13 Meter höher liegt als der Stadtkegel, hat sich Remscheid immer wohlgefühlt“, sagte Stadtführer Lothar Vieler einst bei einer RGA-Reportage. Denn der Hohenhagen schütze so die City vor dem Wind.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Warnungen vor Sturzfluten blieben ungehört
Warnungen vor Sturzfluten blieben ungehört
Warnungen vor Sturzfluten blieben ungehört
Fenster fliegen aus einem Wuppertaler Gebäude
Fenster fliegen aus einem Wuppertaler Gebäude
Fenster fliegen aus einem Wuppertaler Gebäude

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare