Riesiger Flohmarkt steht auf der Kippe

Wuppertaler Großveranstaltung bleibt fraglich.

Von Eike Birkmeier

Wuppertal. Findet in diesem Jahr der Vohwinkeler Flohmarkt statt? Diese Frage bewegt nicht nur Trödelfans im Wuppertaler Westen. Immerhin ist die Großveranstaltung mit weit mehr als 200 000 Besuchern ein wichtiges Aushängeschild für das gesamte Stadtgebiet. Doch bezüglich der Chancen einer Durchführung am letzten Sonntag im September gehen die Meinungen weit auseinander. Während Veranstalter Frank Varoquier überzeugt davon ist, das Trödelspektakel noch stemmen zu können, bleiben Politik und Stadt diesbezüglich äußerst kritisch.

Hintergrund ist die finanzielle Schieflage des Flohmarkts. Klar ist: Es bleibt nicht mehr viel Zeit, um die Weichen für eine tragfähige Lösung zu stellen. „Natürlich wird das ein Kraftakt, aber wir sind optimistisch, dass der Flohmarkt in irgendeiner Form stattfinden kann“, sagt Frank Varoquier. Bisher habe es 70 Anmeldungen gegeben, was für diesen Zeitpunkt im Jahr normal sei. Die Zahlung von Standgebühren verlangt der Verein Vohwinkeler Flohmarkt vorerst nicht. „Das wäre unseriös“, so Varoquier. Für ihn und seine Mitstreiter gab es zuletzt einen Silberstreif am Horizont. Auf der für den Flohmarkt eingerichteten Crowdfunding-Plattform ging eine anonyme Spende in Höhe von knapp 10 000 Euro ein. Dazu kamen kleinere Spenden in einer Gesamthöhe von etwas mehr als 1000 Euro. Damit konnte der Verein zumindest einen Teil seiner Altschulden bezahlen. Unter anderem forderte ein im vergangenen Jahr mit der Beschilderung der Großveranstaltung beauftragter Unternehmer 8800 Euro. Dazu lief ein Verfahren am Landgericht, bei dem es laut Frank Varoquier durch die Spenden eine außergerichtliche Einigung geben konnte.

Der Flohmarkt koste 35 000 Euro

„Inklusive aller externen Dienstleistungen kostet der Flohmarkt 35 000 Euro“, rechnet der Vereinsvorsitzende vor. Die Ausgaben könnten nur durch die Einnahmen der Veranstaltung im Anschluss an die Durchführung beglichen werden. Um die Deckungslücke des vergangenen Jahres zu schließen, ist Varoquier derzeit an einer Überarbeitung des Konzepts. Außerdem hofft der Verein auf weitere Sponsoren. Vohwinkels Bezirksbürgermeister Heiner Fragemann (SPD) ist skeptisch: „Ich halte es nicht für sehr realistisch, dass es in diesem Jahr einen Flohmarkt geben wird.“

Natürlich sei die erneute Durchführung wünschenswert. „Angesichts der großen finanziellen Probleme sehe ich dafür aber wenig Möglichkeiten“, erklärt Fragemann.

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Bus brennt komplett aus in Remscheid
Bus brennt komplett aus in Remscheid
Adventsrätsel: Wie gut kennen Sie Solingen?
Adventsrätsel: Wie gut kennen Sie Solingen?
25-Jähriger gesteht Kindesmissbrauch
25-Jähriger gesteht Kindesmissbrauch
Lichtscheid: Umbau ab Frühjahr 2020
Lichtscheid: Umbau ab Frühjahr 2020

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren