Biotech-Unternehmen

Qiagen will in Hilden bleiben

Qiagen hat auch einen Corona-Schnelltest entwickelt.Foto: Qiagen
+
Qiagen hat auch einen Corona-Schnelltest entwickelt.

Mit Beginn der Corona-Krise hatte Qiagen einen neuen Schnelltest für das Coronavirus auf den Markt gebracht.

Hilden. Mit guten Nachrichten für Hilden sind die Bundestagsabgeordnete Michaela Noll und die Landtagsabgeordnete Claudia Schlottmann von einem Gespräch beim Biotech-Unternehmen Qiagen zurückgekehrt. „Der Standort Hilden bleibt und soll weiter gestärkt werden“, hatte Qiagen-Finanzvorstand Roland Sackers den CDU-Politikerinnen erklärt. Im Frühjahr hatte der US-amerikanische Konzern Thermo Fisher Scientific angekündigt, das Unternehmen zu übernehmen. 

Wie es mit dem Standort in Hilden weitergehen sollte, konnte damals niemand sagen. Mit Beginn der Corona-Krise hatte Qiagen einen neuen Schnelltest für das Coronavirus auf den Markt gebracht. Um der weltweiten Nachfrage nachzukommen, stieg die Herstellung von 400 000 auf zehn Millionen pro Monat.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Kündigungen bei Kaufhof in Neuss
Kündigungen bei Kaufhof in Neuss
So öffnet die Wasserwelt
So öffnet die Wasserwelt
Anwohner in Beyenburg fordern Tempo 50
Anwohner in Beyenburg fordern Tempo 50
Engelshaus: In allen Räumen wird gearbeitet
Engelshaus: In allen Räumen wird gearbeitet

Kommentare