Prozess soll Rätsel um tote Frau lösen

Ihr Freund soll die 31-Jährige im Februar in Düsseldorf erwürgt haben.

Von Dieter Sieckmeyer

Düsseldorf. Fest steht, dass eine 31-jährige Frau am Morgen des 10. Februar dieses Jahres tot in einer Wohnung an der Hoherhofstraße in Unterrath gefunden wurde. Doch was in den Stunden zuvor passierte, ist völlig unklar. Denn ihr Lebensgefährte, der sich seit Mittwoch wegen Totschlags vor dem Landgericht verantworten muss, kann sich an nichts erinnern. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 40-Jährigen vor, die Frau erwürgt zu haben. Der Angeklagte hatte selbst den Notruf gewählt. Er behauptete, morgens neben seiner Lebensgefährtin aufgewacht zu sein, die sich nicht mehr bewegte. „Die ist echt kalt“, erklärte er mehrfach dem Mitarbeiter des Rettungsdienstes.

Als der Notarzt in Unterrath eintraf, konnte nur noch der Tod der 31-Jährigen festgestellt werden. Dem Angeklagten wurde eine Blutprobe entnommen. Die ergab 1,78 Promille.

Zunächst deutete vieles auf einen natürlichen Tod hin. Doch bei der Obduktion wurde festgestellt, dass die Frau umgebracht wurde. Wie die Staatsanwaltschaft ermittelte, hatte sich das Paar seit dem Nachmittag zuvor in der Wohnung aufgehalten. In der Zeit bis zum nächsten Morgen sei es dann offenbar zu einem Streit gekommen. Der 40-Jährige habe seiner Freundin den Brustkorb zusammengedrückt, sie gewürgt und ihr Mund und Nase zugehalten. Schließlich habe die Frau keine Luft mehr bekommen und sei dann erstickt.

Telefonat mit der Mutter des Opfers wurde vorgespielt

Zum Auftakt des Prozesses schwieg der Angeklagte. Vorgespielt wurde die Aufzeichnung eines Telefonats, das er mit der Mutter des Opfers führte. Darin behauptet er, sich nicht daran erinnern zu können, was in der Nacht passiert sei. Der Prozess wird fortgesetzt.

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Unbekannte rammen Wuppertaler Wohnhaus und flüchten
Unbekannte rammen Wuppertaler Wohnhaus und flüchten
Wuppertal: Schwebebahn fährt nach Weichenstörung wieder
Wuppertal: Schwebebahn fährt nach Weichenstörung wieder
Bußgeld: Wenige Katzen sind gechipt
Bußgeld: Wenige Katzen sind gechipt
DOC: Streit mit Wuppertal schwelt weiter
DOC: Streit mit Wuppertal schwelt weiter

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren