Aktion

Prozess um den Rheinkometen

Der Rheinkomet in Düsseldorf. Foto: Manfred Voss
+
Der Rheinkomet in Düsseldorf.

Ist die Licht-Installation des sogenannten Rheinkometen am Rheinturm als Kunstwerk urhebergeschützt – und hat die Metro AG mit einer eigenen Licht-Show an zwei Abenden im Oktober diese Rechte womöglich verletzt?

Düsseldorf.  Das zu klären liegt nun bei einer Zivilkammer des Landgerichts, die am Mittwoch mit beiden Seiten mündlich verhandelt hat. Eine Entscheidung steht noch aus. Die Rechte am Rheinkometen liegen nicht beim Urheber, dem Multimedia-Künstler und Show-Produzenten Klaus Gendrung (68), sondern bei der gemeinnützigen Stiftung DUS illuminated. 

Sie war deshalb schon im Oktober gegen die Metro AG gerichtlich vorgegangen, hatte dem Konzern per Eilverfahren und unter Berufung auf ihr Urheberrecht jede Wiederholung der angeblich viel zu ähnlichen Licht-Show untersagen lassen. Da die Metro dagegen jedoch Widerspruch eingelegt hat, kam es nun zum Prozesstermin. Am 13. Januar wollen die Richter ihre Entscheidung zu dem Fall verkünden. -wuk-

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Fenster fliegen aus einem Wuppertaler Gebäude
Fenster fliegen aus einem Wuppertaler Gebäude
Fenster fliegen aus einem Wuppertaler Gebäude
Warnungen vor Sturzfluten blieben ungehört
Warnungen vor Sturzfluten blieben ungehört
Warnungen vor Sturzfluten blieben ungehört
Gasflasche löste Explosion aus
Gasflasche löste Explosion aus
Gasflasche löste Explosion aus

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare