Altstadt

Polizei überprüft Düsseldorfs Türsteher

+
Türsteher müssen eine Sachkunde-prüfung ablegen.

DÜSSELDORF Gegen zehn Mitarbeiter liegen Anzeigen vor. Es geht um Verbindungen zu Briefkastenfirmen.

Von Nele Dohmen

Dass die Türsteher-Szene in der Düsseldorfer Altstadt immer wieder mit Verbindungen zu den Hells Angels oder kriminellen Clans für Aufsehen sorgt, ist seit Jahren bekannt. Und bereits seit fast zehn Jahren ermittelt die Düsseldorfer Kriminalpolizei gemeinsam mit dem Ordnungsamt und dem Hauptzollamt gegen diese und wertet Anzeigen, Gaststättenmeldungen und Hinweise aus. Nun gab es einen erneuten Schlag gegen die Szene: Die Polizei und ihre Kooperationspartner haben eine gezielte Türsteher-Kontrolle durchgeführt. Diesmal ging es um Verbindungen zu Briefkastenfirmen.

In drei Stunden wurden 29 Türsteher in 12 Betrieben (davon 10 Diskotheken) kontrolliert. Dem war vorausgegangen, dass sich vergangene Woche die Hinweise verdichteten, dass in der Düsseldorfer Altstadt Türsteher einer Briefkastenfirma den Einlass in Diskotheken und Gaststätten regeln, obwohl sie weder ordnungsgemäß gemeldet sind noch über erforderliche Sachkundeprüfung verfügen.

Die Unterscheidung: Wer in einer Kneipe arbeitet und ab und zu mal den Einlass regelt, kann das ohne Weiteres tun. „Wer aber bei einer Security-Firma angestellt ist und vor diesem Hintergrund als Türsteher arbeitet, für den gilt die Bewachungsverordnung“, erklärt ein Sprecher der Polizei.

Die Ergebnisse werden an den Landrat Mettmann übermittelt

Das bedeutet, dass diese Türsteher eine Sachkundeprüfung abgelegt haben und sichtbar ein Schild mit ihrem Namen oder einer Kennnummer sowie mit dem Namen des Gewerbetreibenden tragen müssen.

Das war laut Polizei bei den dreistündigen Kontrollen in der Regel nicht der Fall. Zehn Ordnungswidrigkeitenanzeigen gegen Türsteher und Bewachungsunternehmen wurden erstattet. Die Türsteher der Briefkastenfirmen, die teilweise sogar noch mit Jacken eines anderen Security-Unternehmens ausgestattet waren, wurden ebenfalls angetroffen und kontrolliert. Die Ergebnisse der Kontrollen werden nun an den Landrat Mettmann übermittelt, dort soll die Briefkastenfirma angesiedelt sein. Sollten sich die Verdächtigungen erhärten, könnte die Firma die Konzession und die Gewerbeerlaubnisse verlieren.

Die Kontrollen der Polizei dienen auch der Erkenntnisgewinnung. Denn es ist nicht verboten, etwa bei den Hells Angels Mitglied zu sein und gleichzeitig als Türsteher zu arbeiten, wie der Polizeisprecher betont. Jedoch müsse die Polizei die Szene genau kennen, um bei Rechtsverstößen schnell eingreifen zu können.

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Adventsrätsel: Wie gut kennen Sie Solingen?
Adventsrätsel: Wie gut kennen Sie Solingen?
Polizei und Zoll stellen Wuppertaler Innenstadt auf den Kopf
Polizei und Zoll stellen Wuppertaler Innenstadt auf den Kopf
25-Jähriger gesteht Kindesmissbrauch
25-Jähriger gesteht Kindesmissbrauch
Bus brennt komplett aus in Remscheid
Bus brennt komplett aus in Remscheid

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren