Bahnverkehr

Zwischen Düsseldorf und Wuppertal: Pendler brauchen im Sommer wieder Geduld

Vom Hauptbahnhof in Wuppertal aus werden kaum Züge in Richtung Düsseldorf fahren. Wie lange die Bauarbeiten dauern, ist noch nicht ganz klar.
+
Vom Hauptbahnhof in Wuppertal aus werden kaum Züge in Richtung Düsseldorf fahren. Wie lange die Bauarbeiten dauern, ist noch nicht ganz klar.

Zwischen Wuppertal-Vohwinkel und Düsseldorf Hauptbahnhof fahren in den Ferien keine Züge.

Von Jonas Meister und Katharina Rüth

Wuppertal. In den Sommerferien müssen Bahnpendler zwischen Wuppertal und Düsseldorf gute Nerven haben. Wegen Bauarbeiten in Düsseldorf wird die Strecke zwischen den Städten während der Ferien gesperrt – und möglicherweise danach wieder. Axel Sindram vom Fahrgastverband Pro Bahn bedauert, dass es nach 2017 erneut zu einer Totalsperrung dieser wichtigen Verbindung kommt. Immerhin seien die Auswirkungen nicht ganz so einschneidend wie vor fünf Jahren.

Von Freitag, 24. Juni, 21 Uhr, bis Freitag, 5. August, 21 Uhr, fahren keine Züge zwischen den Bahnhöfen Wuppertal-Vohwinkel und Düsseldorf-Gerresheim. An der Grenze zur NRW-Landeshauptstadt installiert die Deutsche Bahn (DB) für 25 Millionen Euro insgesamt zehn neue Weichen und passt die Leit- und Sicherungstechnik an.

Diese Pläne sind schon seit Monaten bekannt, genau wie das „umfangreiche Ersatzkonzept mit Bussen und Schnellbussen“, das einen Pendelverkehr während des Bauzeitraumes weiterhin ermöglichen soll. Neu ist dagegen, dass die Arbeiten nach den Sommerferien noch nicht abgeschlossen sein werden. Es könnte weitere Sperrungen geben.

Deshalb bleibt die Strecke auch nach den Sommerferien noch gesperrt.

Grund dafür ist die Tatsache, dass die Techniker der Bahn bei Vorarbeiten unterhalb der Gleise „unerwartet mehrere Leitungen und Rohre entdeckt“ haben. Das verzögert die Arbeiten. Schlechte Nachrichten also für alle betroffenen Bahnkunden, denn schon jetzt zeichnet sich laut der Bahn ab, dass die Streckenmodernisierung in den Sommerferien nicht abgeschlossen werden kann und damit „weitere Streckensperrungen notwendig“ werden. Genaueres dazu ist aber noch nicht bekannt.

Die Feriensperrung hält Axel Sindram von Pro Bahn für weniger gravierend als 2017, weil die Verbindungen nach Hagen, Solingen-Köln, Essen und Mettmann-Stadtwald erhalten bleiben, auch Düsseldorf sei grundsätzlich auf der Schiene erreichbar, „wenn auch mit Umwegen“. Auch die Fernzüge fahren weiter. Und die Linien RE 4, RE 13 und S 8 Richtung Düsseldorf fahren noch bis Vohwinkel. 2017 war Wuppertal komplett vom Zugverkehr abgeschnitten gewesen.

Pendler nutzen Schnellbus

Trotzdem machen sich Pendler Gedanken: „Meine Züge fahren überhaupt nicht“, sagt Christian Töller (47), der täglich von Düsseldorf nach Wuppertal fährt. „Ich werde definitiv die Schnellbusse nehmen.“ Denn er ist ohnehin von Hauptbahnhof zu Hauptbahnhof unterwegs. „Was das zeitlich bedeutet, muss ich erst herausfinden. Es gibt bisher keine Infos, wie lang die Fahrtzeiten sind.“

Corinna Hermanns (30) steigt jeden Tag in Düsseldorf-Bilk in einen der vier möglichen Züge nach Wuppertal. „Die fallen alle aus“, sagt sie. Sie wird auch die Schnellbusse nutzen, dafür aber zunächst mit der Straßenbahn zum Düsseldorfer Hauptbahnhof fahren müssen: „Die Schnellbusse halten nicht in Bilk.“ Das wird ihre Reisezeit verlängern, dazu kommt die längere Fahrtzeit des Busses. Bisher hat sie 25 Minuten gebraucht. „Das ist ja auch Lebenszeit, die verloren geht.“

Axel Sindram hofft, dass nicht wieder zu viele Menschen aufs Auto umsteigen und mehr Staus entstehen.

Ausfälle

S 8 (Hagen/Wuppertal – Mönchengladbach) und S 68 (Wuppertal-Vohwinkel – Langenfeld): Ausfall zwischen Vohwinkel und Düsseldorf-Hauptbahnhof beziehungsweise Langenfeld Busse fahren alle Zwischenhalte an. Im Berufsverkehr (6 bis 9.30 Uhr und 15 bis 19 Uhr) im Zehn-Minuten-Takt, sonst im Takt der S-Bahnen.

S 28 (Wuppertal/Mettmann-Stadtwald – Kaarster See): Ausfall zwischen Mettmann-Stadtwald und Düsseldorf Hauptbahnhof Busse fahren alle Zwischenhalte an. Im Berufsverkehr (6 bis 10 Uhr und 14 bis 19 Uhr) im Zehn-Minuten-Takt, sonst im Takt der S-Bahnen.

E 4 (Dortmund – Aachen) und RE 13 (Hamm – Venlo): Teilausfälle zwischen Vohwinkel und Düsseldorf Hauptbahnhof Alternative Fahrtmöglichkeit mit RE 7 oder RB 48 über Solingen und mit der S 1 bis Düsseldorf. Zwei Schnellbuslinien als Ersatz: Vohwinkel – Düsseldorf-Hauptbahnhof, 5 bis 22 Uhr im 15-Minuten-Takt, 22 bis 1 Uhr im 30-Minuten-Takt. Im Berufsverkehr Zehn-Minuten-Takt. Wuppertal-Hauptbahnhof – Düsseldorf-Hauptbahnhof, mit Stopp am Sonnborner Ufer, 5 bis 22 Uhr im 15-Minuten-Takt, 22-1 Uhr im 30-Minuten-Takt. Im Berufsverkehr 10-Minuten-Takt.

bauinfos.deutschebahn.com/nrw

Auch interessant: Abitur 2022: Feiern an Schwertstraße und anderen Schulen 

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Zwei Stunden von Düsseldorf nach Wuppertal
Zwei Stunden von Düsseldorf nach Wuppertal
Zwei Stunden von Düsseldorf nach Wuppertal
Solar Decathlon: Rundgang durch das Gewinner-Haus
Solar Decathlon: Rundgang durch das Gewinner-Haus
Solar Decathlon: Rundgang durch das Gewinner-Haus
Remscheid genießt bei Menschen aus der Ukraine einen guten Ruf
Remscheid genießt bei Menschen aus der Ukraine einen guten Ruf
Remscheid genießt bei Menschen aus der Ukraine einen guten Ruf
Wuppertal war einst eine Stadt der Biere
Wuppertal war einst eine Stadt der Biere
Wuppertal war einst eine Stadt der Biere

Kommentare