Schwere Vorwürfe

Paketdienst soll Düsseldorfer Obdachlose ausbeuten

+
Symbolbild

DÜSSELDORF Hermes soll die Wohnungslosen gezielt einsetzen, um ihnen weniger als den Mindestlohn zu zahlen.

Das wirft dem Unternehmen die Organisation Fifty-Fifty vor. Hermes will die Vorwürfe jetzt prüfen.

Die Obdachlosen-Hilfe Fifty-Fifty wirft unter anderem dem Paketdienst Hermes vor, Obdachlose als Billig-Zusteller zu missbrauchen. Das berichtet der WDR. Demnach soll der Zustell-Dienst die Wohnungslosen gezielt anwerben, um sie zu schlechten Konditionen einzusetzen: Es werde weniger gezahlt als der gesetzliche Mindestlohn, heißt es in dem Bericht. Auch bei anderen Zustell-Dienste gebe es derartige Praktiken.

Die Obdachlosen könnten von den Einnahmen aus dieser Berufstätigkeit nicht leben - und müssten weiter von der Obdachlosenhilfe versorgt werden, zitiert der öffentlich-rechtliche Sender Funktionäre von Fifty-Fifty. In Düsseldorf sei es teils so, dass die betroffenen Zusteller in Kleinlastern lebten, die sie auch für die Arbeit benutzen.

Der beschuldigte Paketzusteller Hermes hat laut WDR zu den Vorwürfen bereits Stellung genommen: Man sei dort „schockiert“, so der WDR. Die Vorwürfe sollten nun geprüft werden. Sollte etwas dran sein, werde man den „Düsseldorfer Subunternehmer“ dazu bringen, den Mindestlohn zu zahlen. red

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Kaiserwagen wird bei Ebay angeboten
Kaiserwagen wird bei Ebay angeboten
Sie tauscht das Büro gegen die Backstube
Sie tauscht das Büro gegen die Backstube
Räuberisches Trio stiehlt Macbooks aus Elektronikladen in Haan
Räuberisches Trio stiehlt Macbooks aus Elektronikladen in Haan
Auto krachte in Bushaltestelle - Fußgänger rettete sich durch Sprung
Auto krachte in Bushaltestelle - Fußgänger rettete sich durch Sprung

Kommentare