Kritik

Osterholz: Initiative will eine Aufarbeitung im Stadtrat

Im Osterholz wurden vergangene Woche Bäume gerodet. Foto: Tim Oelbermann
+
Im Osterholz wurden vergangene Woche Bäume gerodet.

Wuppertal. Nach der Rodung stehen die Polizei, Wuppertals OB Uwe Schneidewind und die Kalkwerke weiter in der Kritik.

Die Rodung von 1500 Bäumen im Osterholz ist abgeschlossen. Leiser wird die Kritik an der Abholzung des Waldes zugunsten einer Abraumhalde damit aber nicht.

So sagt die Bürgerinitiative „Osterholz bleibt“, dass sowohl „Teile der Lokalpolitik als auch die Firma Oetelshofen (. . .) in Puncto Aufrichtigkeit und Klimaschutz total versagt“ haben und fordert nun eine Aufarbeitung der Geschehnisse im Wuppertaler Stadtrat. Als Sprecher der Bürgerinitiative kritisiert René Schuijlenburg vor allem das Vorgehen der Polizei, die sich „nicht besonders für das Versammlungsrecht interessierte“, nachdem eine Mahnwache verlegt wurde.

Zudem seien Journalisten bei ihrer Arbeit behindert worden. Zudem hätten einige Aktivisten vor dem vorletzten Räumungstag in den Bäumen die Nacht im Freien verbringen müssen, wodurch sie durch Unterkühlung „in Lebensgefahr gebracht“ wurden. Neben OB Uwe Schneidewind hat „Osterholz bleibt“ auch weiter keinerlei Verständnis für die Geschäftsführung der Kalkwerke.

Protestaktion ist als Waldspaziergang geplant

Aus Protest organisiert die Bürgerinitiative am kommenden Sonntag, 6. Februar, einen Waldspaziergang im Osterholz. Treffpunkt ist um 14 Uhr der Wanderparkplatz Hermgesberg.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Anwohner will Tempo 30 und wird dafür angefeindet
Anwohner will Tempo 30 und wird dafür angefeindet
Anwohner will Tempo 30 und wird dafür angefeindet
Little Tokyo ist Düsseldorfs Kult-Viertel
Little Tokyo ist Düsseldorfs Kult-Viertel
Little Tokyo ist Düsseldorfs Kult-Viertel
Sex-Videos: Strafe für 19-Jährigen
Sex-Videos: Strafe für 19-Jährigen
Exhibitionist verfolgt 25-Jährige am See
Exhibitionist verfolgt 25-Jährige am See
Exhibitionist verfolgt 25-Jährige am See

Kommentare