Ohne Genehmigung betoniert: Übungsgelände ist ein Schwarzbau

+
Längst betoniert, obwohl noch gar keine Genehmigung da ist: Naturschützer, Wiesenpieper und Feldlerche wurden am Flughafen vor vollendete Tatsachen gestellt. Foto: David Young

Flughafen spricht von Missverständnis und legt Baustelle still.

Von Dieter Sieckmeyer

Düsseldorf. Eigentlich sollte der Naturschutzbeirat in Düsseldorf darüber entscheiden, ob der Flughafen ein 9000 Quadratmeter großes Übungsgelände bauen darf, um dort zu trainieren, wie man brennende Maschinen löscht. Tatsächlich wurde das Gremium, in dem Vertreter der Naturschutzverbände vom BUND über den Nabu bis zum Imkerverband sitzen, vor vollendete Tatsachen gestellt. Denn ein Teil der Fläche ist längst betoniert, auch Teile des Flugzeugs stehen schon dort.

„Damit wird die Arbeit des Beirats lächerlich gemacht“, ärgert sich Michael Süßer vom BUND. Flughafensprecher Thomas Kötter räumte ein, dass es ein Missverständnis gegeben habe. Die Bauarbeiten wurden vorerst gestoppt. Der aus 16 Experten bestehende Naturschutzbeirat muss beteiligt werden, wenn über Projekte entschieden wird, die erhebliche Eingriffe in Natur und Landschaft bedeuten und kann diesen auch widersprechen. Im Fall des neuen Übungsgeländes sollte das Gremium unter anderem darüber beraten, wie Brutpaare der Feldlerche und des Wiesenpiepers geschützt werden können.

Michael Süßer, der für den BUND im Naturschutzbeirat sitzt, wollte sich das Gelände am Flughafen vor der Beratung ansehen und traute seinen Augen nicht. Denn die Arbeiten an der Simulationsfläche sind schon fast abgeschlossen. Auch die Maschine, an der die Flughafen-Feuerwehr trainieren soll, steht dort schon.

„Und das, obwohl es noch nicht einmal eine Baugenehmigung gibt“, ärgert sich der Umweltschützer. Was dort errichtet wurde, sei ganz klar ein Schwarzbau. Die Bauarbeiten wurden inzwischen gestoppt Das räumt auch der Airport ein. Flughafensprecher Thomas Kötter: „Für gewöhnlich werden Bauvorhaben auf dem Vorfeld über luftrechtliche Genehmigungen umgesetzt. Diese lagen unserem Haus vor. Warum im konkreten Fall seitens des zuständigen Projektteams nicht auf die Erteilung einer zusätzlichen Baugenehmigung gewartet worden ist, wird derzeit intern geprüft. Nach Bekanntwerden des Missverständnisses haben wir die Bauarbeiten am Montagvormittag, dem 19. November, umgehend gestoppt und befinden uns derzeit im konstruktiven fachlichen Austausch mit den zuständigen Behörden der Landeshauptstadt.“

Naturschützer haben praktisch nichts mehr zu entscheiden

Unklar ist, wie es mit Wiesenpieper und Feldlerche weiter geht. Denn für die geschützten Vogelarten sollte eine neue Fläche nördlich des Flughafens erst noch geschaffen werden, damit sie dorthin umziehen können. Immerhin sei im Winter keine Brutzeit, stellte Süßer fest. Letztendlich habe der Naturschutzbeirat jetzt kaum noch einen Entscheidungsspielraum, da ein großer Teil der Fläche schon betoniert ist.

Fest steht auch, dass der Flughafen die Simulationsanlage auf dem Gelände an der Danziger Straße weiter bauen will. Sicherheit habe beim Luftverkehr immer oberste Priorität, betont Kötter.

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

25-Jähriger gesteht Kindesmissbrauch
25-Jähriger gesteht Kindesmissbrauch
Wie gut kennen Sie Solingen?
Wie gut kennen Sie Solingen?
Schulen drehen die Heizung runter
Schulen drehen die Heizung runter
Adventsrätsel: Wie gut kennen Sie Solingen?
Adventsrätsel: Wie gut kennen Sie Solingen?

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren