Ein offenes Ohr in der Nacht

+
Heiner Czyganowski ist einer der Berater am Telefon des „Wendepunktes“. Er vermittelt Hilfe an Betroffene. Fotos: Stefan Fries

In Wuppertal gibt es einzigartige Hilfe für Suizidgefährdete: die Beratungszentrale Wendepunkt.

Das Gespräch führte Katharina Rüth

Wuppertal. In Wuppertal könnte es nach Hochrechnungen der Deutschen Gesellschaft für Suizidprävention bis zu 400 Suizidversuche pro Jahr geben. Um Menschen in akuten psychischen Krisen auch nachts professionelle Hilfe bieten zu können, gibt es in Wuppertal seit mehr als 20 Jahren den Wendepunkt: Damals gründeten die Bergische Diakonie, die Stiftung Tannenhof, die Stadt Wuppertal, das Sozialpsychiatrische Zentrum und die Fachklinik Langenberg diesen Krisendienst, der einmalig in NRW ist. Geschäftsführer ist Werner Mütherig.

Herr Mütherig, was ist der Wendepunkt?

Werner Mütherig: Das ist ein Beratungsangebot, bei dem Menschen in seelischer Not anrufen können. Das ist nicht auf eine besondere Zielgruppe ausgerichtet, sondern jeder in einer Krise kann sich melden. Und zwar dann, wenn andere Einrichtungen geschlossen haben: Werktags von 18 Uhr bis 8 Uhr und am Wochenende und an Feiertagen 24 Stunden.

„In besonderen Krisen fahren wir auch zu den Anrufern.“Werner Mütherig, Geschäftsführer von „Wendepunkt“

Wer ist dann am Telefon?

Mütherig: Das sind überwiegend Mitarbeiter der Trägereinrichtungen. Sie arbeiten auf Honorarbasis zwei Schichten pro Monat für uns. Die meisten haben eine psychiatrische Zusatzausbildung, sind in der Pflege ausgebildet. Psychologen oder Sozialpädagogen. Sie arbeiten jeweils in Teams aus einem Mann und einer Frau.

Wer ruft beim Wendepunkt an?

Mütherig: Alle Altersgruppen, aber überwiegend Menschen im Alter zwischen 50 und 60 Jahren und ältere Menschen.

Was haben sie für Probleme?

Mütherig: Die Hauptprobleme sind akute Angst- oder Erregungszustände, meist wegen Krisen in der Familie oder der Partnerschaft. Oder Depressionen bis hin zu Gedanken, sich selbst zu töten. Dann gibt es Einsamkeit, aber auch Sucht- und Drogenmissbrauch. Oft haben die Anrufer eine konkrete Frage oder ein Anliegen und im Gespräch merkt man dann, dass sie etwas bedrückt. Vielleicht weiß derjenige es gar nicht. Unsere Mitarbeiter sind geschult und können im Gespräch entsprechend darauf reagieren.

Wie kann der Wendepunkt helfen?

Mütherig: Wir bieten weitere persönliche Gespräche an, dann können die Anrufer zu uns in den Hofkamp 33 kommen. In besonderen Krisen fahren wir auch zu den Anrufern. Wir vermitteln unsere Klienten aber auch weiter, zum Beispiel an die Bergische Diakonie, den Tannenhof oder den sozialpsychologischen Dienst der Stadt, an Ärzte oder den Bezirkssozialdienst der Stadt.

Wie viele Menschen wenden sich an Sie?

Mütherig: Wir haben im Jahr 2800 bis 3000 Anrufe. Die Durchschnittsdauer der Anrufe beträgt 37 Minuten.

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Ein Brief an Greta Thunberg

Ein Brief an Greta Thunberg

Tote Rentnerin in Wuppertal: Tatverdächtiger gefasst

Tote Rentnerin in Wuppertal: Tatverdächtiger gefasst

DOC: Wuppertal will weiter klagen

DOC: Wuppertal will weiter klagen

DOC: Bergischer Frieden hält genau eine Nacht

DOC: Bergischer Frieden hält genau eine Nacht

Jetzt fahren Rollstühle auch Treppen hoch

Jetzt fahren Rollstühle auch Treppen hoch

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren