ÖPNV: Fahrgastzahlen sinken um 60 Prozent

Der eingeschränkte Fahrplan der Busse sorgt in Wuppertal für Verärgerung. Etwa bei Pflegekräften.

Von Daniel Neukirchen und Eike Rüdebusch

WUPPERTAL Die Fahrgastzahlen im ÖPNV sind in Zeiten der Corona-Pandemie drastisch zurückgegangen. „Der Barticketverkauf ist dramatisch um 80 Prozent gesunken. Die Fahrgastzahlen der Schwebebahn haben sich im Schnitt um mehr als 60 Prozent reduziert“, berichtet Holger Stephan, der Sprecher der Wuppertaler Stadtwerke. Bei den Bussen erwarten die WSW ähnliche Zahlen. Abos und Monatstickets laufen noch bis zum Ende des Monats, erst dann seien seriöse Aussagen möglich. Die finanziellen Auswirkungen seinen noch nicht abzusehen: „Wir arbeiten intensiv an einer seriösen Einschätzung, unter den derzeitigen Umständen ist das aber noch nicht möglich.“

Kunden kritisieren die Umstellung des Fahrplans

Vergangenen Donnerstag wurde der gesamte ÖPNV auf den Samstagsfahrplan umgestellt. Viele Kunden übten an der Umstellung Kritik, weil sie zu individuellen Problemen führten. So etwa bei Bernadette Ricaux, die in der Küche des Helios-Klinikums arbeitet. Normalerweise nimmt sie den Bus um 4.24 Uhr – wegen des Fahrplanwechsels fährt der erste Bus aber erst um 5.25 Uhr. Mit der Folge, dass alle, die die vorherigen Busse hätten nehmen wollen, in einem überfüllten Bus gestanden hätten. Ähnliches berichten auch andere Wuppertaler.

Auch Ariane Stoltzenburg beschwert sich im Namen ihrer Arbeitskollegen im Bethesda-Krankenhaus und -Seniorzentrum. Die Busverbindungen passten einfach nicht mehr zum Schichtdienst der im Moment so dringend benötigten Pflegekräfte.

Der Fahrgastraum wird täglich gereinigt

Die erste Änderung des Samstagsfahrplans trat am Montag in Kraft. „Es hat viele Hinweise unserer Fahrgäste zum Samstagsfahrplan gegeben. Die haben wir aufgegriffen, unsere Beobachtungen hinzugefügt und unser Angebot noch einmal ausgeweitet“, sagt Holger Stephan. Ein Blick auf die Änderungen zeigt: Gerade in den frühen Morgenstunden gab es viel Nachbesserungsbedarf.

Die Reinigungsintervalle im Fahrgastbereichs bleiben wie gehabt, teilte Sprecher Rainer Friedrich mit: „Die Busse und Schwebebahnen werden täglich gereinigt. Das heißt, die Böden und Haltestangen werden feucht abgewischt.“ Zusätzlich werde neuerdings der Fahrerarbeitsplatz alle zwei Tage desinfiziert.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

A1: Nächste Sperrung steht an
A1: Nächste Sperrung steht an
A1: Nächste Sperrung steht an
Remscheid verschärft Corona-Maßnahmen
Remscheid verschärft Corona-Maßnahmen
Remscheid verschärft Corona-Maßnahmen
Fahrradfahren mit Wasserstoffantrieb
Fahrradfahren mit Wasserstoffantrieb
Fahrradfahren mit Wasserstoffantrieb
Kirmes-Ersatz in Haan startet
Kirmes-Ersatz in Haan startet
Kirmes-Ersatz in Haan startet

Kommentare