Neanderthal-Museum

Detlef Igel kleidet den Neandertaler neu ein

Der Neandertaler bekommt nach neun Jahren einen neuen Anzug: Sponsor Detlef Igel zupft am Revers. Foto: Stephan Köhlen
+
Der Neandertaler bekommt nach neun Jahren einen neuen Anzug: Sponsor Detlef Igel zupft am Revers.

Modeunternehmer Detlef Igel aus Erkrath sorgte für ein taugliches Outfit für das Jubiläum des Mettmanner Museums. Ein Neanderthaler-Mädchen kehrt zurück.

Von Dirk Neubauer

Mettmann. Sein Spitzname lautet „Mr. Vier-Prozent“, abgeleitet aus dem Anteil Neandertaler-Erbgut im Genom heutiger Menschen. Laut neueren Forschungen sind es eher zwei Prozent, aber das war vor neun Jahren noch nicht bekannt. Seither umarmten ihn viele Tausend Frauen und Männer. Sie machten Selfies davon oder ließen sich gemeinsam mit dem 1,60 Meter großen Stillsteher fürs Familienalbum fotografieren. Kinder zupften an seinem Sakko und an den Hosen.

All das bleibt niemandem in den Kleidern stecken. „Deshalb stand dieser Wechsel schon lange auf meiner Liste. Jedes Mal, wenn ich hier vorbeigekommen bin, wurde ich daran erinnert“, sagt Museumsdirektorin Dr. Bärbel Auffermann. Die fadenscheinige Zeit hat nun ein Ende. Nach neun Jahren hat der Neandertaler am Rundgang durch Neanderthal Museum neue Klamotten bekommen. Livestyle- und Modeunternehmer Detlef Igel (56) aus der Alten Gießerei in Erkrath hat für das jubiläumstaugliche Outfit gesorgt.

Der Neandertaler trägt ab sofort einen schnieken Einreiher der fränkischen Marke Drykorn aus Kitzingen, die mit dem Slogan „For Beautiful People“, für schöne Menschen wirbt. An den Füßen des Mammutjägers stecken blitzweiße Copenhagen Sneeker. Ladenpreis der Rundumerneuerung: rund 500 Euro.

Der Neanderthaler ist nicht ganz einfach einzukleiden: Breiter Rücken, andere Maße

Aber von der Stange lässt sich so ein Neandertaler nicht einkleiden. Der Rücken ist breiter, die Maße sind andere. Also wurde eigens der Düsseldorfer Maßschneider Philppe Carouge bemüht, das neue Gewand buchstäblich auf den Leib zu schneidern. Da der Neandertaler lebensecht, aber ungleich störrischer ist als eine Schaufensterpuppe, musste die komplette Rückennaht des Anzugs aufgetrennt, das geteilte Gewand übergezogen und dann wieder vernäht werden. Nun passt alles für die bevorstehende 25-Jahr-Feier des Neanderthal Museums.

Der modisch aufgemotzte Urmensch ist nicht das einzige Geburtstagsgeschenk an die Besucher. Die „Afrikakarte“, die die Anfänge der Menschheit zeigt, wurde auf den aktuellen Stand der Forschung gebracht und erscheint in neuer Optik. Der „Protagonist“ und Sympathieträger des Museums „Mr. N“ erstrahlt als Star auf einem Podest im Scheinwerferlicht. Besonders ist seine dunkle Hautfarbe.

Noch nie wurde eine Neandertalerfigur mit einem dunklen Hautton rekonstruiert. Die aktuelle Forschung belegt jedoch, dass auch bei Neandertalern eine große Varianz an Hautpigmentierungen vorhanden war. Die niederländischen Künstler Adrie und Alfons Kennis haben auf dieser wissenschaftlichen Grundlage eine neue Rekonstruktion von „Mr. N“ angefertigt.

Neuer Museumsbereich zum Thema Klima

In einem neuen Bereich der Ausstellung dreht sich alles um das Thema „Klima“. Das Klima hat die menschliche Entwicklung schon immer maßgeblich beeinflusst. Zahlreiche Exponaten vermitteln, wie das Klima der Vergangenheit rekonstruiert werden kann, welche Auswirkungen Klimaschwankungen auf Bevölkerungsgruppen hatten und wie sich der Klimawandel in der Eiszeit vom heutigen unterscheidet.

Die Hamburger Künstlerin, Uta Röttgers, hat auf einem neun Meter langen und hinterleuchteten Wandbild die Veränderungen von Flora und Fauna im Wechsel von Kalt-und Warmzeiten in der Erdgeschichte illustriert. Die lebensechte Rekonstruktion eines Mammutbabys wird vor allem für die jüngsten Gäste ein neuer Liebling mit großer Anziehungskraft werden. Das flauschige Wollhaarmammut ist von der niederländischen Firma Manimalworks mit fachlicher Beratung durch den Mammutexperten Dick Mol für das Neanderthal Museum angefertigt worden. Ein besonderer Blickfang wird daneben ein gläsernes Herbarium sein, das die Vielfalt der nacheiszeitlichen Pflanzenwelt zeigt.

Neandertalermädchen „Kina“ kehrt aus Aarhus zurück

Pünktlich zum Jubiläum kehrt das Neandertalermädchen „Kina“ von seinem Ausflug ins Moesgaard Museum aus Aarhus zurück. Sie war dort im Rahmen einer Neandertaler-Ausstellung zu sehen, die mit dem Neanderthal Museum konzipiert wurde. Alles zusammen ist ab dem 9. Oktober zu bestaunen.

Neanderthal-Museum: Öffnungszeiten, Adresse, Eintrittspreise

Neanderthal Museum, Talstraße 300, Tel. (0 21 04) 9 79 70; Öffnungszeiten: dienstags bis sonntags, 10 bis 18 Uhr; das Kombiticket kostet elf Euro; Ermäßigung für Gruppen, Familien, Kinder, Studenten, Behinderte.

Mehr von Rhein und Wupper: Mit 160 Stundenkilometern in der Stadt: Verfolgungsjagd durch Elberfeld - 27-jähriger Einbrecher verurteilt

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Boris Charmatz wird der neue Intendant
Boris Charmatz wird der neue Intendant
Boris Charmatz wird der neue Intendant
In diesem Haus spukt es zu Halloween
In diesem Haus spukt es zu Halloween
In diesem Haus spukt es zu Halloween
A 1: Neue Blitzer bringen schon 800.000 Euro ein
A 1: Neue Blitzer bringen schon 800.000 Euro ein
A 1: Neue Blitzer bringen schon 800.000 Euro ein
A 46-Arbeiten sollen im Sommer 2022 enden
A 46-Arbeiten sollen im Sommer 2022 enden
A 46-Arbeiten sollen im Sommer 2022 enden

Kommentare