Nachfolger gesucht für Vorstandschef

Rolf Volmerig hat die Plattform „Online City“ mitaufgebaut. Foto: Wirtschaftsförderung
+
Rolf Volmerig hat die Plattform „Online City“ mitaufgebaut.

Wuppertal Rolf Volmerig wird zum 1. Januar 2022 aus Altersgründen die Wuppertaler Wirtschaftsförderung verlassen. Für seinen Posten wird bereits per Ausschreibung eine Neubesetzung gesucht, die Wuppertal „mit Zukunftsthemen von der Kreislaufwirtschaft über neue Mobilität/Energien sowie Industrie 4.0“ positionieren soll. Der neue Chef der Wirtschaftsförderung soll fünf Jahre im Amt bleiben.

Ende der Bewerbungsfrist ist der 28. Mai 2021. 2003 hatte Rolf Volmerig zusammen mit Christoph Nieder die damalige „Gesellschaft zur Wirtschaftsförderung“ als Doppelspitze übernommen. Volmerig war zu dieser Zeit Geschäftsführer des Technologiezentrums W-Tec. Große Projekte Volmerigs der Vergangenheit waren etwa der Döppersberg, der Aufbau der Online-Handels-Plattform „Online City“ und die geplante Entwicklung der Fläche der ehemaligen Bergischen Sonne zu einem hochmodernen Gewerbepark.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Museumsbahn ist erneut Ziel von Metalldieben
Museumsbahn ist erneut Ziel von Metalldieben
Museumsbahn ist erneut Ziel von Metalldieben
Schwer verletzter Junge nach Verkehrsunfall
Schwer verletzter Junge nach Verkehrsunfall
Schwer verletzter Junge nach Verkehrsunfall
Baby-Biber in Beyenburg haben die Flut überlebt
Baby-Biber in Beyenburg haben die Flut überlebt
Baby-Biber in Beyenburg haben die Flut überlebt
Mordkommission ermittelt nach Prügelei mit zwei Schwerverletzten
Mordkommission ermittelt nach Prügelei mit zwei Schwerverletzten
Mordkommission ermittelt nach Prügelei mit zwei Schwerverletzten

Kommentare