Nach Kasalla kommen jetzt Brings

Autokino

REMSCHEID Ausverkauft war das Remscheider Autokino am Wochenende: Kasalla machten Station mit ihrer „Carsalla“-Autokino-Tour auf dem Schützenplatz. Die Fans feierten mit bester Laune trotz Sicherheitsabstand und Auflagen. 380 Autos standen in Reih und Glied auf dem Platz. Mehr ging nicht. Fenster durften nur beim Beifahrer geöffnet werden, der Abstand zu anderen Gästen musste gewahrt bleiben und der Mund-Nase-Schutz beim Getränkestand war Pflicht.

Bevor Kasalla die Bühne betrat, heizten Florian Alexander Kurz (Gesang), Steven Mathauschek (Gitarre) und Lennart Büchner (Keyboard) dem Publikum ein. Statt Applaus gab´s ein Hupkonzert als Beifall. „Der hätte ein eigenes Konzert verdient. Die Stimme ist einfach superschön“, freute sich Fiona Busch, die aus Solingen kam.

Auch Kasalla hatten ihr Publikum sofort im Griff. Die Radios waren voll aufgedreht und doch herrschte ungewöhnliche Stille. Nur von der Bühne erklang Musik, die ohne Beschallung außerhalb der Autos kaum zu hören war. Bei „Dausend Levve“ hielt es viele nicht mehr im Auto. Einige Besucher reckten sich aus dem Dachfenster raus. Beim Titel „Alle su yeah“ gab es kein Halten mehr. Die Zuschauer ließen ihre Autos wackeln.

Am Samstag, 6. Juni (20 Uhr; Einlass: 18 Uhr), werden nun Brings erwartet. Karten gibt´s nur online ab 74 Euro.

www.autokino-remscheid.de

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Graffiti-Künstler malt das Weltall
Graffiti-Künstler malt das Weltall
Wuppertaler Kitchen-Beach wird bei Besuchern gut angenommen
Wuppertaler Kitchen-Beach wird bei Besuchern gut angenommen
Kündigungen bei Kaufhof in Neuss
Kündigungen bei Kaufhof in Neuss
Stadt Hilden bietet armen Familien Leih-Tablets
Stadt Hilden bietet armen Familien Leih-Tablets

Kommentare