Montag beginnt der Neustart

Flughafen Düsseldorf

Von Peter Kurz

Düsseldorf Unter großem medialen Interesse war am Montag ein Flugzeug vom Düsseldorfer Flughafen in Richtung Mallorca gestartet. Ab kommenden Montag soll dann der echte „Restart“ beginnen, wie es Flughafenchef Thomas Schnalke nennt. „Ab dann wollen wir etwa zehn Prozent des üblichen Verkehrs auf die Beine stellen.“ Dies sei schon eine Verfünffachung gegenüber dem Schnitt der vergangenen drei Corona-Monate. Nahziel sei, den Verkehr auf 250 bis 300 Flugverbindungen pro Tag auszubauen. Das sei etwa ein Drittel des Verkehrs, den der Flughafen sonst in den Sommermonaten hat.

Größte von Düsseldorf aus startenden Fluglinie ist Eurowings. Deren Chef Jens Bischof sagte bei der Pressekonferenz, dass die Zahl von 140 Maschinen zu Corona-Zeiten auf nur noch neun reduziert wurde. Jetzt sei man bereits mit 20 Flugzeugen unterwegs. Wenn es demnächst wieder 35 bis 40 seien, werde es gewiss zunächst eine Unterauslastung geben. Aber mit entsprechendem Angebot solle die Nachfrage geweckt werden.

Zu dem Angebot soll dann auch gehören, dass Fluggäste zu einem „fairen Preis“ einen dann frei bleibenden Mittelplatz mitbuchen können. Nachdrücklich wies Bischof darauf hin, dass sich in Sachen Corona die Luftreinigung im Flugzeug positiv abhebe von dem Zustand in deutlich schlechter belüfteten Verkehrsmitteln. „Die Luft wird von oben in die Kabine gedrückt und von unten abgesaugt. Ein vertikaler Luftstrom wird erzeugt, der die horizontale Beweglichkeit der Aerosole einschränkt.“

Für den Reiseveranstalter Schauinsland Reisen soll nun auch eine schwere Zeit zu Ende gehen. Unternehmenschef Gerald Kassner berichtete, sein Unternehmen sei mit einem Buchungsplus von 30 Prozent ins Jahr gestartet und dann kalt erwischt worden. Die Zahl der Stornierungen infolge Corona liege bei rund 600 000 Reisen. Man habe mehr als 100 Millionen Euro Kundengelder ausgezahlt. Seine Hoffnung für den jetzt wieder anlaufenden Betrieb: dass 30 Prozent des Geschäfts aus dem Vorsommer erreicht werden. Das Positive für Kassner: mehr Platz an Urlaubsorten.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Neun Wuppertaler sind infiziert
Neun Wuppertaler sind infiziert
Corona kostet Wuppertal 200 Millionen Euro
Corona kostet Wuppertal 200 Millionen Euro
Invictus-Games auf 2023 verlegt
Invictus-Games auf 2023 verlegt
Urteil zu fingiertem Überfall in Barmen
Urteil zu fingiertem Überfall in Barmen

Kommentare