Hilfe

MRT-Untersuchung: Mit Zeichentrickfilmen gegen die Angst

Emil (1. Klasse) gefällt der Fernseher während der MRT-Untersuchung. Mit Zeichentrickhelden, seinem Kuscheltier und der Unterstützung von Papa hat er sich während der MRT-Untersuchung abgelenkt. Foto:
+
Emil (1. Klasse) gefällt der Fernseher während der MRT-Untersuchung. Mit Zeichentrickhelden, seinem Kuscheltier und der Unterstützung von Papa hat er sich während der MRT-Untersuchung abgelenkt.

Düsseldorf. Ein spezieller Fernseher erleichtert Kindern die MRT-Untersuchung.

Von Stephan Eppinger

Aufnahmen aus der Magnetresonanztomographie kurz MRT sind in der Medizin unentbehrlich. Gerade für Menschen mit Klaustrophobie oder Kinder und Jugendliche kann die Untersuchung in der vermeintlich engen Röhre des MRTs aber auch mit Stress und Verunsicherung verbunden sein. In der Kinder- und Jugendradiologie des Universitätsklinikums Düsseldorf gibt es verschiedene Möglichkeiten, um Kindern und Jugendlichen einen Teil dieser Verunsicherung und Ängste zu nehmen.

Eine Möglichkeit ist ein besonderer Fernseher, der auch in der Nähe des großen MRT-Magneten genutzt werden kann und auf dem insbesondere die Kinder während der Untersuchung Filme oder auch Malkurse zur Ablenkung schauen können. Mit Zeichentrick und Kuscheltier in die enge Röhre: Wenn es um MRT-Aufnahmen geht ist Emil, Erstklässler, schon fast ein Voll-Profi. Schon mehrfach war er in der UKD-Kinderradiologie in der magnetischen Röhre. Die Enge und das laute Geräusch, dass die Apparatur macht, findet er aber trotzdem nicht gut, sie machen ihm ein wenig Angst. Damit er dennoch ruhig genug im MRT liegt und die Bilder scharf genug werden, hat er früher eine leichte Narkose bekommen. Dieses Mal ist das aber anders: Stattdessen schaut er mit dem Kuscheltier im Arm seine Lieblings-Zeichentrickserie. Sein Vater sitz neben dem MRT-Gerät und kann mit ihm reden.

„MRT-Aufnahmen eignen sich besonders gut zur Darstellung von Weichteilgewebe im Körper, wie zum Beispiel dem Gehirn, Bändern oder auch der inneren Organe. Da die Technik mit Hilfe eines starken Magnetfelds und nicht mit Röntgenstrahlen arbeitet, ist sie zudem schonend für den Körper“, erklärt Dr. Dirk Klee, Kinderradiologe und leitender Arzt der Kinderradiologie an der Uniklinik. „Viele Kinder ängstigen sich vor dem Gerät, dass ja auch sehr laut werden kann. Wir haben in der Kinderradiologie verschiedene Möglichkeiten mit denen wir die Untersuchung angenehmer gestalten können. Dazu gehört unser Fernseher auf dem wir Zeichentrickfilme, Bastelanleitungen und andere Arten von Videos abspielen können.“

Dr. Juliane Tautz, Oberärztin im Bereich Neonatologie und der pädiatrische Intensivstation, führt am UKD leichte Narkosen bei Kindern durch, wenn diese für eine MRT- Untersuchung nötig sind. Zusammen mit dem Kollegen Klee hatte sie die Idee zur Beschaffung des MRT-Fernseher und freut sich, dass jetzt weitere Untersuchungen mit einer leichten Narkose verringert werden können: „So erreichen wir eine weitere Reduzierung der Belastung für die Kinder.“ Die Kinder und Jugendlichen haben einen speziellen Helm auf, der es erlaubt, über einen Spiegel aus dem MRT raus, auf dem Fernseher zu schauen. Statt sich auf das medizinische Gerät über ihnen und die lauten Geräusche zu konzentrieren, gibt es Zeichentrickhelden. So kann die Anzahl der Kinder und Jugendlichen, die eine Narkose im MRT benötigen, reduziert werden. „Wir hatten auch schon Kinder, die fast ein bisschen traurig waren, weil am Ende der Behandlung die Serienfolge noch nicht vorbei war - die kann dann aber natürlich zuhause weitergeschaut werden“, erinnert sich Klee.

Magnetresonanztomographen sind im Grunde genommen große Magneten, die ein elektromagnetisches Feld aufbauen, dass elektronische Geräte beschädigen kann. Damit ein Fernseher in der Nähe eines MRTs funktioniert, muss er daher ganz besondere Vorgaben erfüllen. Angeschafft werden konnte der Fernseher durch eine Spende der Elterninitiative Kinderkrebsklinik und die Unterstützung durch einen Großspender. „In einem Krankenhaus haben wir ganz besondere Anforderungen an Geräte. Wir können für ein MRT nicht einfach in den nächsten Elektromarkt fahren und einen Fernseher mit Gestell kaufen. Um solche Projekte realisieren zu können, brauchen wir Unterstützung. Mein herzlicher Dank gebührt daher der Elterninitiative Kinderkrebsklinik, dass man uns und unsere Patientinnen und Patienten hier einmal mehr unterstützt hat“, erklärt Pflegedirektor Torsten Rantzsch. Auch Emil gefällt der Fernseher. Während seiner Untersuchung hat er sich für eine Superhelden-Geschichte und die Unterstützung durch seinen Papa und das Lieblingskuscheltier entschieden. Nach der Untersuchung ist er zwar noch ein bisschen müde, eine Narkose hat er nicht gebraucht. Beim nächsten Mal möchte er dann die nächste Folge schauen.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Unfall: Motorradfahrer im Krankenhaus gestorben
Unfall: Motorradfahrer im Krankenhaus gestorben
Unfall: Motorradfahrer im Krankenhaus gestorben
Kleinkind aus Wuppertal nach Grillunfall mit Rettungshubschrauber in Spezialklinik geflogen
Kleinkind aus Wuppertal nach Grillunfall mit Rettungshubschrauber in Spezialklinik geflogen
Kleinkind aus Wuppertal nach Grillunfall mit Rettungshubschrauber in Spezialklinik geflogen
Wupper-Talsperrre: Ab Sonntag ist das Baden wieder möglich
Wupper-Talsperrre: Ab Sonntag ist das Baden wieder möglich
Wupper-Talsperrre: Ab Sonntag ist das Baden wieder möglich
Museen feiern mit Dampf und Führung
Museen feiern mit Dampf und Führung
Museen feiern mit Dampf und Führung

Kommentare