Staatsanwaltschaft

Missbrauchskomplex: Mann begeht keine Taten in Wermelskirchen

Die Ermittler gaben heute in Köln eine Pressekonferenz zum Wermelskirchener Missbrauchskomplex.
+
Die Ermittler gaben in Köln eine Pressekonferenz zum Wermelskirchener Missbrauchskomplex.

Dem 44-Jährigen wird sexueller Missbrauch in zwölf Fällen vorgeworfen - unter anderem im Tierpark Berlin. Er sitzt seit Dezember in Untersuchungshaft.

Wermelskirchen. Der 44-Jährige, der im Zentrum der brutalen Missbrauchsfälle steht, soll nach bisherigem Ermittlungsstand keine Taten in Wermelskirchen verübt haben. „Die Taten, die ihm im Haftbefehl zur Last gelegt werden, haben sich nicht in Wermelskirchen ereignet“, sagt Oberstaatsanwalt Dr. Ulrich Bremer auf Nachfrage. Er nannte als mögliche Orte „Köln und Umland“. Aus seinem Wohnhaus in Wermelskirchen habe er lediglich mit anderen Pädophilen gechattet. Seine Ehefrau gelte weiterhin als Zeugin.

Bürgermeisterin Marion Lück, die seit der Festnahme des Mannes im Dezember mit Innenminister Herbert Reul in Kontakt steht, ergänzt: „Letztlich ist der geständige Täter vor einem Jahr nach Wermelskirchen gezogen. Das ist die einzige Verbindung.“ Reul habe ihr gegenüber erklärt, dass es in Wermelskirchen keine Pädophilen-Zelle gebe. tei

Wermelskirchener soll Kind in Berliner Tierpark missbraucht haben

Wermelskirchen. Der mutmaßliche Missbrauchstäter aus Wermelskirchen soll sich im Berliner Tierpark an einem Kind vergangen haben. Die Tat sei «Gegenstand des Verfahrens», sagte ein Sprecher der Kölner Staatsanwaltschaft am Mittwoch. Über einen Chat-Partner aus Berlin waren die Ermittler auf den Hauptverdächtigen im Komplex Wermelskirchen gestoßen.

Nach Informationen des «Spiegel» soll dieser Mann dem Wermelskirchener zu einem Treffen im Tierpark einen siebenjährigen behinderten Jungen mitgebracht und ihn dem 44-Jährigen zum Missbrauch überlassen haben.

Der 28-jährige Berliner war Anfang Mai zu zwölf Jahren Haft und anschließender Sicherungsverwahrung verurteilt worden, weil er als Kinderbegleiter und Babysitter 26 kleine Jungen missbraucht hat.

Dem 44-jährigen Wermelskirchener wird bislang der Missbrauch von zwölf Kindern vorgeworfen. Die Ermittler schließen aber nicht aus, dass sich die Zahl in seinem Fall noch erhöht, weil bislang erst zehn Prozent der sichergestellten Daten ausgewertet werden konnten. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Zwei Stunden von Düsseldorf nach Wuppertal
Zwei Stunden von Düsseldorf nach Wuppertal
Zwei Stunden von Düsseldorf nach Wuppertal
Von-der-Heydt-Museum senkt den Eintrittspreis
Von-der-Heydt-Museum senkt den Eintrittspreis
Von-der-Heydt-Museum senkt den Eintrittspreis
Remscheid genießt bei Menschen aus der Ukraine einen guten Ruf
Remscheid genießt bei Menschen aus der Ukraine einen guten Ruf
Remscheid genießt bei Menschen aus der Ukraine einen guten Ruf
„Pop-up-Bürgerbüro“ soll in Düsseldorf Ansturm auf Reisepässe abfedern
„Pop-up-Bürgerbüro“ soll in Düsseldorf Ansturm auf Reisepässe abfedern

Kommentare