„Mini-Häuser“ als Wohnalternative

Düsseldorf will Wohnform auf „Restflächen“.

Von Alexander Schulte

Düsseldorf. Erstmals in Deutschland bekannt wurden „Tiny Houses“ (zu Deutsch: winzige Häuser) in der Fernsehsendung „Löwenzahn“ mit Peter Lustig in Form eines ausgebauten Bauwaggons. In Amerika ist in den vergangenen Jahren eine Bewegung entstanden, die generell eine Selbstbeschränkung des Wohnraumes propagiert, eines Gesundschrumpfens, das nicht mehr so sehr auf mangelndem Geld beruht, als auf einer bewussten Haltung des „Weniger ist mehr“.

Die Düsseldorfer CDU kann sich Mini-Häuser mit Wohnflächen zwischen 15 und 70 Quadratmetern auch in Düsseldorf vorstellen, insbesondere als temporären Baustein zu preiswertem Wohnraum etwa für Studenten oder Auszubildende, und fragte jüngst im dortigen Wohnungsausschuss, wie denn die Stadtspitze zu den „Tiny-Häusern“ steht.

In Frage kommen eigentlich nur „Rest-Grundstücke“

Wohnungsdezernent Christian Zaum betonte zwar, dass man innovativen Wohnkonzepten generell positiv begegne, zudem seien solche Kleinhäuser eine willkommene Alternative zum Wohntrend mit ständig steigendem Flächenanspruch pro Person. „Allerdings sind Mikro-Häuser im deutschen Baurecht nicht eigens definiert, sie unterliegen den gleichen Bedingungen wie „normale“ Häuser.“ Und deshalb sei es einfach effizienter, Tiny-Häuser mit ihrer meist eingeschossigen Bauweise nicht auf Flächen zu planen, auf denen auch der normale Geschosswohnungsbau mit vielen Wohneinheiten möglich wäre, erklärte der Dezernent.

Heißt: In Frage kommen sie im Grunde nur auf „Restgrundstücken“, Brachen oder Interimsflächen. Geprüft wird in diesem Zusammenhang in der Landeshauptstadt ein Areal Am Mühlenberg in Heerdt.

Politisch wurde im Wohnungsausschuss aber auch Skepsis zu den Mini-Häusern laut. Die Grünen fragten zum Beispiel, ob es sich hier um eine „neue Laune der Wohnraumdiskussion“ handele.

Für die Linke warnte Fraktionssprecher Lutz Pfundner davor, solche Mini-Häuser als Notunterkünfte einzuführen für Mieter, die sich ihre Wohnung nach einer Modernisierung nicht mehr leisten könne: „Das kommt für uns nicht in Frage.“

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Todesfälle in Köln: Die Glukose selbst war ungefährlich
Todesfälle in Köln: Die Glukose selbst war ungefährlich
Opfer der Gucci-Bande ist Pflegefall - „Meinen Vater so zu sehen, ist schwer“
Opfer der Gucci-Bande ist Pflegefall - „Meinen Vater so zu sehen, ist schwer“
Elberfelder Händler machen Weg frei für das Remscheider DOC
Elberfelder Händler machen Weg frei für das Remscheider DOC
Polizei macht Schwebebahn-Kletterer dingfest
Polizei macht Schwebebahn-Kletterer dingfest

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren