+++ Eilmeldung +++

Kabinett beschließt weitgehende Abschaffung des Solidaritätszuschlags

Das Bundeskabinett hat die weitgehende Streichung des Solidaritätszuschlags beschlossen. Auch wer die entstehenden Kosten schultern soll wurde entschieden. 
Kabinett beschließt weitgehende Abschaffung des Solidaritätszuschlags

Messeparkplatz wird doch zu einer Eventfläche

Nachdem Bürger 2018 ein Konzert von Ed Sheeran verhinderten,gibt es jetzt einen erneuten Vorstoß.

Von Dieter Sieckmeyer

Düsseldorf. Was im vergangenen Jahr übers Knie gebrochen werden sollte, damit Schmusesänger Ed Sheeran die Gefühlswelt seiner Fans in Wallung bringen sollte, wird jetzt nachgeholt. Auch mit ganz viel Gefühl. Denn D.Live, die Veranstaltungstochter der Stadt, hat die Idee nicht aufgegeben, eine Eventfläche für 80 000 Besucher auf dem Messeparkplatz 1 zu schaffen.

Als Hauruck-Verfahren war die Genehmigung des Konzerts am Widerstand von Bürgern aus dem Norden und Umweltschützern gescheitert. Nun hat das Planungsamt in der Bezirksvertretung 5 (zuständig für Kaiserswerth, Lohausen, Stockum und andere) das neue Konzept präsentiert. Das soll zusammen mit den Bürgern umgesetzt werden. Frühestens in zwei Jahren kann dort das erste Konzert stattfinden.

Die Vorstadtpolitiker aus dem Kaiserswerther Rathaus und die Grünen hatten mit ihrem Widerstand verhindert, dass die Eventfläche im Eiltempo durchgeboxt wurde. Darum kam Markus Stranzenbach vom Planungsamt nun zuerst in den Norden, um das neue Konzept zu präsentieren. Im März wurden bei einem Bürgerforum Ideen gesammelt. Auch Bedenken von Anwohnern sollen berücksichtigt werden.

Gedacht ist an mehrtägige Festivals mit bis zu 80 000 Besuchern

Zur Diskussion gestellt werden sollen zwei Veranstaltungskonzepte. Für mehrtägige Festivals mit bis zu 80 000 Besuchern sollen auf einer Fläche von 460 mal 400 Metern fünf Bühnen aufgebaut werden. Vorgesehen sind eine Hauptbühne im nördlichen Bereich, eine größere Bühne und drei kleinere Bühnen. Maximal zwei VIP-Zelte oder Tribünen sind am nördlichen Rand des Geländes geplant.

Die Variante ist eine abgespeckte Version auf einer Fläche von 350 mal 350 Metern. Hier haben die Planer eine Haupt- und eine Zweitbühne vorgesehen. Der gesamte südliche Bereich des Parkplatzes soll frei bleiben. In dem Bebauungsplanentwurf sollen die Bedenken aus dem Bürgerforum berücksichtigt werden. Vor allem bei der Lärmbelastung und dem zu erwartenden Verkehr sollen verträgliche Lösungen gefunden werden.

Ganz oben auf der Wunschliste stand auch der Erhalt von möglichst vielen Bäumen. Die Bezirksvertretung möchte sogar, dass 60 Bäume, die im vergangenen Jahr bereits umgepflanzt wurden, obwohl das Konzert noch gar nicht genehmigt war, an ihre alten Plätze zurückkehren. „Der gesamte Baumbestand soll auf seine Qualität geprüft werden“, so der Stadtplaner. Dass der britische Singer- und Songwriter Ed Sheeran letztendlich in Gelsenkirchen aufgetreten ist, lag zum großen Teil auch an Sicherheitsbedenken. Die sollen mit dem Bebauungsplan ausgeräumt werden. Unter anderem wird eine Räumung des Geländes im Ernstfall an allen Seiten über die angrenzenden Parkflächen möglich sein.

Die Bezirksvertretung gab nach dem Vortrag ihren Widerstand auf und stimmte zu, dass die Planung weiter verfolgt werden kann. Zumindest bis zu der geplanten Bürgerversammlung. Bedenken gab es allerdings bei der Beteiligung von D.Live. Die Düsseldorfer Veranstaltungsgesellschaft bezahlt die erforderlichen Gutachten für den Bebauungsplan aus eigener Tasche. Das sehen vor allem die CDU-Mitglieder kritisch, weil sie Gefälligkeitsexpertisen befürchten.

SO GEHT ES WEITER

ZEITPLAN Der Entwurf für den Bebauungsplan wird frühestens im Herbst vorgelegt. Danach soll es eine Bürgeranhörung geben. Das hat zur Folge, dass in diesem Jahr noch keine Veranstaltung auf der Eventfläche stattfinden wird. Und voraussichtlich auch nicht 2020. Langfristig plant D.Live auf dem Gelände vier bis sechs Veranstaltungen im Jahr.

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Die Wupper wird noch erlebbarer

Die Wupper wird noch erlebbarer

Nach Urteil: Stadt will mit Adolphe Binder reden

Nach Urteil: Stadt will mit Adolphe Binder reden

Versuchter Raub: 13-Jähriger in Wuppertal angegriffen - Täter flüchten

Versuchter Raub: 13-Jähriger in Wuppertal angegriffen - Täter flüchten

Schüsse auf der Gathe: Anklage gegen Tatverdächtigen erhoben

Schüsse auf der Gathe: Anklage gegen Tatverdächtigen erhoben

Schwerer Unfall in Wuppertal - Auto überschlägt sich

Schwerer Unfall in Wuppertal - Auto überschlägt sich

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren