Wohnungsnot

Mehr Schutz vor Airbnb

DÜSSELDORF Lukrative Kurzzeit-Vermietungen erschwert.

Auf der einen Seite Wohnungsnot, auf der anderen Seite tausende private Ferienvermietungen über Portale wie Airbnb. Nun will die Stadt Düsseldorf Wohnraum stärker schützen. Die Ratsmehrheit hat eine „Zweckentfremdungssatzung“ verabschiedet. Dagegen verstößt beispielsweise, wer eine Wohnung länger als sechs Monate immer nur kurzfristig vermietet. Es drohen Geldbußen bis 50 000 Euro.

Experten schätzen, dass aktuell mehr als 12 000 Wohnungen in Düsseldorf nicht dauerhaft belegt sind. Allein über Airbnb sollen 3400 bis 7000 Wohnungen kurzzeitig und lukrativ vermietet werden.

„Wir stellen hier das Allgemeinwohl über die Profitinteressen einzelner“, sagte Matthias Herz (SPD). Die CDU forderte wie der Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) zudem eine Registrierungspflicht für alle Vermieter. as/red

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Elberfeld bekommt ein neues Gesicht

Elberfeld bekommt ein neues Gesicht

Drei Lehren aus dem Tag der E-Mobilität

Drei Lehren aus dem Tag der E-Mobilität

Wuppertal muss weiter sparen: „Die schwarze Null ist Pflicht“

Wuppertal muss weiter sparen: „Die schwarze Null ist Pflicht“

Explosion in Düsseldorfer Wohnhaus: Mensch stirbt - mehrere Verletzte

Explosion in Düsseldorfer Wohnhaus: Mensch stirbt - mehrere Verletzte

Fahrverbote: Einigung für Wuppertal?

Fahrverbote: Einigung für Wuppertal?

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren