Teure Vergesslichkeit

Mann vergisst Pablo Picassos "Le Hibou" im Zug nach Düsseldorf

Picasso fertigte den Keramikkrug 1953 an.
+
Picasso fertigte den Keramikkrug 1953 an.

MÜNSTER/HAMM Auf dem Weg nach Düsseldorf hat ein Mann einen kostbaren Keramikkrug von Picasso im Zug vergessen. Bislang fehlt von dem Krug jede Spur. Die Polizei bittet um Hinweise.

Der Eigentümer des Keramikkruges ist am 15. Februar mit dem Zug von Kassel nach Düsseldorf unterwegs gewesen, berichtet die Bundespolizei. Bei einem Umstieg in Hamm, gegen 21 Uhr, habe der Mann den kostbaren Krug im Zug vergessen. Dieser sei in einer große Einkaufstasche aus fester Kartonage mit dem markanten blauen Aufdruck "Neumeister - Alte Kunst - Moderne" verpackt gewesen. Die Tasche hatte der Reisende auf dem Boden abgestellt.

Picasso soll den Keramikkrug, der das bekannte Motiv „Le Hibou“ (Die Eule) trägt, in seiner Werkstatt im französischen Madoura 1953 angefertigt haben. Der Krug habe die Maße von 26,5 x 12 x 18 cm und einen Wert von mindestens 10.000 Euro.

Trotz sofortiger Verständigung des Zugpersonals durch den Eigentümer blieb die Tasche unauffindbar. Die Bundespolizeiinspektion Münster ermittelt wegen Unterschlagung und bittet Zeugen um Hinweise. red

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Düsseldorf will Hotelschiff auf dem Rhein als Quarantäne-Station nutzen
Düsseldorf will Hotelschiff auf dem Rhein als Quarantäne-Station nutzen
Feuer in Wuppertal-Barmen - Feuerwehr rettet 79-Jährigen und Katze
Feuer in Wuppertal-Barmen - Feuerwehr rettet 79-Jährigen und Katze
Zauber-Weltmeister gewährt Blick hinter die Kulissen
Zauber-Weltmeister gewährt Blick hinter die Kulissen
Alte Synagoge bietet Führungen an
Alte Synagoge bietet Führungen an

Kommentare