Männlichkeit

„Männer sind die größte Gefahr für Frauen“

Malte Schulz leitet das Projekt Allemann, in dem Jungen gezielt gefördert werden. Foto: Andreas Bretz
+
Malte Schulz leitet das Projekt Allemann, in dem Jungen gezielt gefördert werden.

Malte Schultz leidet das Projekt Allemann der Diakonie Düsseldorf – dort betreut er ausschließlich Jungen.

Von Verena Kensbock

Düsseldorf. Als im März die Schulen schlossen, die Spielplätze abgesperrt waren und die Vereine das Fußballtraining absagten, vergingen nur zwei Tage, bis sich eine Mutter bei Malte Schulz meldete. Sie sei alleine mit ihren fünf Kindern in der Wohnung und wisse nicht, was sie tun solle. Also packten Malte Schulz und sein Team Anti-Langeweile-Pakete mit Kreide und Windeln und Playstation-Online-Zugängen. Begleitetes Zocken habe er dann angeboten, immerhin, denn sonst war ja alles abgesagt und einfach telefonieren wollten die Jungen auch nicht. Doch jedes Mal nach 20, 30 Minuten, berichtet Malte Schulz, war das Spiel nebensächlich und er hat einfach mit den Jungen geredet.

Malte Schulz ist 40 Jahre alt, trägt Glatze, der Bart ist ergraut. Aber in einigen Momenten wirkt er so flapsig wie einer der Jungen, mit denen er zusammenarbeitet. Er leitet das Projekt Allemann der Diakonie Düsseldorf. Holz hacken, Feuer machen, Kampfspiele – bei den Treffen sollen sich die Jungen ausprobieren, abreagieren, ihre Männlichkeit neu definieren. Aber auch über ihre Probleme sprechen und Hilfe bekommen in der Familie, in der Schule oder in der Ausbildung.

Die Jungen, die bei Allemann mitmachen, sind fast alle sozial benachteiligt, wie es so oft heißt. Sie kommen aus ganz Düsseldorf, aus allen sozialen Schichten – aus armen Familien, mit psychisch kranken Eltern, ganz oft sind die Mütter alleinerziehend. Das Jugendamt vermittelt die Jungen an das Projekt, wenn Eltern, Lehrer oder Sozialarbeiter Alarm schlagen. Es sind Jugendliche, die die Schule schwänzen, die Drogen nehmen und stehlen, die Gewalt ausüben und Gewalt erfahren, die sich zurückziehen vor ihre Computer.

„Ich bin der Jungen-Pädagoge, den ich selbst gebraucht hätte.“

Malte Schultz

Natürlich geht es bei Allemann, dem Projekt, das nur für Jungen gedacht ist, um Männlichkeit. Aber in all ihren Facetten – emotional oder stark oder toxisch. Die Jungen sollen in den Einzel- und Gruppentreffen lernen, was es heißt, ein Mann zu sein. „Der Wunsch nach Schutz bei den Jungen ist groß. Die interessieren sich fast alle für Kampfsport oder Pumpen“, sagt Malte Schulz. „Dabei müssen sie nicht die ganze Zeit stark sein. Das wäre unheimlich anstrengend.“

Allemann soll auch ein Raum sein, wo die Jungen unbeobachtet sind von Eltern, Lehrern, Mädchen, „wo sie ihren Schutzpanzer ablegen können“. Die Treffen macht er mit seinem Exoten-Team, wie Malte Schulz sagt, weil es aus sechs männlichen Pädagogen besteht. Sie sprechen über Hobbys und Familie, über die Mutter und ihren neuen Freund, über Pornografie und den Vater, der nicht da ist. „Der Vater ist ganz wichtig“, sagt der Pädagoge. Und selbst wenn die Jungen einen Vater haben, brauche es manchmal Mentoren. „Was häufig fehlt, sind Vorbilder, die bildungsorientiert sind“, sagt er. Flache Witze über Frauen seien streng verboten. Stattdessen wollen die Pädagogen eingefahrene Rollenbilder in Frage stellen. Wenn einer der Jungen sich darüber lustig macht, dass Frauen nicht Auto fahren können, dann erzählt Malte Schulz von seiner Mutter, die als Altenpflegerin ihren Wagen so geschickt durch die Stadt bewegt, wie er es nie könnte. „Ich bin Mädchen-Papa. Ich kann gar nicht anders, als feministisch zu sein“, sagt er.

Es wird aber nicht nur geredet bei den Treffen, sondern auch gekämpft. Die Kampfspiele sind ein wichtiger Teil der Arbeit, ein kontrolliertes Rangeln, bei dem die Jungen ihre Kraft rauslassen können, bevor sie in Aggression umschlägt. Sich körperlich messen und behaupten, ohne gewalttätig zu sein – das helfe auch dabei, Grenzen zu akzeptieren und ein realistisches Selbstbild zu entwickeln.

Seit fast zehn Jahren macht Malte Schulz diesen Job nun. „Ich bin der Jungen-Pädagoge, den ich selbst gebraucht hätte“, sagt er. Dabei habe er niemals Pädagoge – und somit wie sein Vater – werden wollen. Dem Düsseldorfer hatten seine Lehrer prophezeit, dass er die Schule ohne Abschluss verlassen würde, doch Schulz absolvierte sein Abitur, studierte Sport, baute viele Jahre politische Mottowagen in der Werkstatt von Jacques Tilly.

Er bewegt sich als Mann in einer Frauendomäne, in der er ausschließlich mit Jungen arbeitet. Das, sagt er, sei wiederum zum Vorteil der Mädchen. „Männer sind die größte Gefahr für Frauen“, sagt er. „Und Gewalt hat immer eine Historie. Wenn wir diesen Kreislauf unterbrechen, profitieren davon auch die Frauen.“

Finanzierung

Das Projekt Allemann ist bei der Diakonie Düsseldorf angesiedelt. Die Finanzierung läuft zum größten Teil über das städtische Jugendamt, über die sogenannten Hilfen zur Erziehung. Der Rest kommt durch Spenden zusammen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Döppersberg: Das Ziel liegt noch in weiter Ferne
Döppersberg: Das Ziel liegt noch in weiter Ferne
Döppersberg: Das Ziel liegt noch in weiter Ferne
Gute Bewertung für Uni Wuppertal
Gute Bewertung für Uni Wuppertal
Gute Bewertung für Uni Wuppertal
Vier Menschen gerettet, eine Person weiter vermisst
Vier Menschen gerettet, eine Person weiter vermisst
Vier Menschen gerettet, eine Person weiter vermisst
Schwebebahn geht Samstag in den Regelbetrieb
Schwebebahn geht Samstag in den Regelbetrieb
Schwebebahn geht Samstag in den Regelbetrieb

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare