Hochwasser

Beyenburg: Nach Hochwasser - kein Geld für kaputtes Fachwerkhaus

Das Hochwasser hat in Beyenburg große Schäden angerichtet. Archivfoto: Anna Schwartz
+
Das Hochwasser hat in Beyenburg große Schäden angerichtet. In einem Fall gibt es aber trotzdem keine Hilfe.

Hochwasserhilfe lehnt Antrag ab - Denkmalmittel sollen helfen. Aber das kann dauern.

Wuppertal -mei- Eines der ältesten Fachwerkhäuser in Beyenburg kann nach der Flut nicht mit Geld aus der Hochwasserhilfe repariert werden.

„Im Fall des Fachwerkhauses wurde im Nachgang festgestellt, dass das Gebälk nicht nur durch das Hochwasser beschädigt wurde. Deshalb gibt es hier keinen Anspruch auf Hochwasserhilfe. Stattdessen müssen Denkmalmittel beantragt werden, deren Bewilligung bis Mai dauern kann und das ist doch Wahnsinn“, sagt Bezirksbürgermeister Andreas Bialas (SPD).

Die Frau und ihre beiden Kinder, die in der ersten Etage wohnten, sind in der Nachbarschaft untergekommen.

Dazu auch: Beyenburg: Baby-Biber haben die Flut überlebt

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Ein Nachtbürgermeister soll kommen – die Frage ist wie
Ein Nachtbürgermeister soll kommen – die Frage ist wie
Ein Nachtbürgermeister soll kommen – die Frage ist wie
500 Menschen demonstrieren gegen geplante Rodung
500 Menschen demonstrieren gegen geplante Rodung
500 Menschen demonstrieren gegen geplante Rodung
Stadthallen-Sanierung kostet 6,3 Millionen
Stadthallen-Sanierung kostet 6,3 Millionen
Stadthallen-Sanierung kostet 6,3 Millionen
Unfall: Täuschungsversuch endet mit mehreren Anzeigen
Unfall: Täuschungsversuch endet mit mehreren Anzeigen
Unfall: Täuschungsversuch endet mit mehreren Anzeigen

Kommentare