Ausstellung

Wie Juristen das NS-System stützten

+
Annette Lehmberg, Stephan Wilms und Werner Richter vor einer Ausstellungstafel. 

Ausstellung im Landgericht Wuppertal zur Justiz im Nationalsozialismus und nach 1945.

Wuppertal. Über die Rolle der Justiz im Nationalsozialismus sowie deren Aufarbeitung in der Nachkriegszeit informiert eine Ausstellung im Landgericht: „Aus den Reihen der Justiz kam kein nennenswerter Widerspruch“ heißt es auf einer der zwölf Tafeln im Foyer des Justizgebäudes. Und weiter: „Juristen trugen zur Pervertierung des Rechts bei.“

Mit großen Bildern und kurzen Texten erläutern die Tafeln, wie sich das Recht unter den Nationalsozialisten veränderte und wie weit sich Juristen daran beteiligten. Und ebenso, wie viele Juristen auch nach Kriegsende weiterarbeiteten. Dokumentenhefte an jeder Station ermöglichen es, die Themen zu vertiefen.

Wuppertaler Jurist verweigerte als einziger den Treueeid auf Hitler

HINTERGRUND

ÖFFNUNGSZEITEN Die Ausstellung ist bis März geöffnet: montags und dienstags von 8.30 bis 15.30 Uhr, mittwochs bis freitags von 8.30 bis 15 Uhr.

RAHMENPROGRAMM Zum Rahmenprogramm gehören zwei Vortragsabende (5. Februar und 11. März), zwei Führungen durch die Ausstellung und durch die Stadt.

STANDORT Das Landgericht Wuppertal ist zuständig für die Amtsgerichte Remscheid, Solingen, Wuppertal, Mettmann und Velbert. Größere Prozesse sowie die Berufungsverfahren aus der Region finden in Wuppertal statt.

Info: www.lg-wuppertal.nrw.de

Erstellt wurde die Ausstellung von der Dokumentations- und Forschungsstelle „Justiz und Nationalsozialismus“ NRW. Leiter ist Stephan Wilms, der als Richter für diese Aufgabe an die Dokumentationsstelle an der Justizakademie Recklinghausen abgeordnet ist. Er stellte zur Eröffnung in Wuppertal den rund 70 Gästen die Ausstellung vor. Zeigte auf, wie die Nationalsozialisten 1933 in nur wenigen Monaten Grundrechte aufhoben, wie bereitwillig sich Richter, Staatsanwälte und Anwälte dem neuen Geist anschlossen – dabei erinnerte er an den Wuppertaler Juristen Martin Gauger, der als einziger den Treueeid auf Hitler verweigerte. Und wie Richter geltendes Recht im Sinne der Machthaber auslegten, mehr als 30 000 Todesurteile verhängten, ohne dass sie dazu gezwungen worden wären.

Er stellte ebenso fest, dass nur wenige Juristen mit Kriegsende auch ihre Karriere beenden mussten. Die allermeisten blieben im Dienst: „1952 hatten in den Gerichten und Staatsanwaltschaften noch 80 Prozent der Beschäftigten eine NS-Belastung.“

So weit dürfe es nie wieder kommen, hatte zuvor die aktuelle Wuppertaler Landgerichtspräsidentin Annette Lehmberg gemahnt.

Werner Richter, Präsident des Oberlandesgerichts Düsseldorf, forderte in seinem Grußwort auf, die Ausstellung als Mahnung an sich selbst und die eigene Prinzipientreue zu betrachten.

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Adventsrätsel: Wie gut kennen Sie Solingen?
Adventsrätsel: Wie gut kennen Sie Solingen?
25-Jähriger gesteht Kindesmissbrauch
25-Jähriger gesteht Kindesmissbrauch
Schulen drehen die Heizung runter
Schulen drehen die Heizung runter
Adventsrätsel: Wie gut kennen Sie Solingen?
Adventsrätsel: Wie gut kennen Sie Solingen?

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren