Bildung

Junior Uni feiert rauschendes Sommerfest

Groß und Klein hatten Freude beim Experimentieren. Auch das Entenrennen fand in diesem Jahr wieder statt. Viele gelbe Gummienten wurden in die Wupper entlassen.
+
Groß und Klein hatten Freude beim Experimentieren. Auch das Entenrennen fand in diesem Jahr wieder statt. Viele gelbe Gummienten wurden in die Wupper entlassen. Foto: Tim Oelbermann

Wuppertal. Für das kommende Woche startende Wintersemester gibt es in Wuppertal noch wenige freie Plätze.

Von Katharina Rüth

„Ich finde es sehr spannend“, sagt Lara (11), „weil man so viel herausfinden kann.“ Sie hat gerade Filzstiftfarben in ihre Bestandteile zerlegt und zugesehen, wie Farbe aus Rotwein gefiltert wird. Nur zwei von vielen Experimenten, bei denen junge Besucherinnen und Besucher nun beim Sommerfest der Junior Uni mitmachen konnten. Auf dem Campus der Bildungseinrichtung luden mehr als 25 Stände zum Forschen und Ausprobieren ein.

Den ganzen Nachmittag strömen Familien mit Kindern über das Gelände, unterschiedliche Sprachen sind zu hören, die Kinder sammeln fleißig Stempel an jedem Stand und lassen sich von den Angeboten faszinieren. Die elfjährige Lara hat eine Reihe farbige Punkte auf spezielles Papier gemalt, das Papier dann in einen Glasbecher mit Wasser gestellt. Nach wenigen Minuten haben sich die Punkte in längliche Striche verwandelt. „Da kann man sehen, aus wie vielen Farben eine Farbe besteht“, hat Lara verstanden. „Das Braun besteht aus ganz vielen Farben. Aber Pink bleibt Pink.“ „Chromatographie heißt das“, erklärt Junior Uni-Assistentin Sophie Georgiew. „Man kann es auch Farbenschreiben nennen.“

Lara ist mit ihrer Schwester und zwei Cousins beim Fest. Ihre Tante Stefanie Schubert erklärt: „Wir sind hier, weil die Lehrerin meines Sohnes in der Junior Uni arbeitet und uns eingeladen hat.“ Sie ist begeistert von dem Angebot: „Die geben sich sehr viel Mühe, dass die Kinder alles verstehen.“ Ihre Jungs hätten sich schon Kurse ausgesucht, die sie im Semester besuchen wollen: Ben (5) will einen Kurs über Dinos machen, Conner (9) einen Legokurs, bei dem auch Roboter gebaut werden. „Weil ich sehr gern mit Lego baue und weil man damit superkreativ sein kann.“

„Es ist schön, dass es hier Angebote für alle Altersstufen gibt.“

Mutter Martina Kellert

An einem anderen Stand beklebt der vierjährige Henri eine leere Colaflasche aus Plastik mit einer gelben Spitze und blauen Flügeln aus Tonpapier. Diese Rakete wird gleich – nachdem Helfer sie auf einer Maschine aufgespannt haben – mit Hilfe von Luft- und Wasserdruck in die Höhe schießen. Die Kinder dürfen den entscheidenden Kick geben, indem sie auf den Auslöseknopf drucken. Dann rast die Flasche an einem Seil in die Höhe. „Oooaaah!“staunen jedes Mal Kinder und Eltern. „Das ist ein Super-Angebot hier“, freut sich Henris Vater Kai Kellert. Sein Sohn habe im Frühjahr bei einer Aktion der Junior Uni an der Schwebebahn mitgemacht. „Das fand er so super, dass er unbedingt zum Sommerfest wollte“, erzählt er. Henris Mutter Martina Kellert sagt: „Es ist schön, dass es hier Angebote für alle Altersstufen gibt.“

Nebenan steuern Kinder per Tablet Mini-Roboter, die auf einer Platte Tischfußball spielen, auf der Wupper dürfen Kinder ins Schlauchboot „Tuffi“ der DLRG und damit die Seilfähre ausprobieren, mit der die DLRG sonst Menschen in Gefahrensituationen von Ufer zu Ufer bringt. Das Prinzip des Archimedes erklärt Dozent Martin Froning, genannt Havibeck, mit aufgeblasenen Luftballons, dicken Schrauben, einem Boot aus Alufolie in einer Wasserschüssel. Leyan (5) erklärt, was er gelernt hat: „Der Ballon schwimmt und die großen Schrauben schwimmen nicht.“ Außer, wenn sie im Aluboot liegen: „Die Schraube schwimmt nicht, weil sie zu schwer für ihre Größe ist“, erklärt der Dozent. „Mit einem Boot machen wir die Dinge größer.“ Eine lange Schlange hat der Stand, an dem mit Trockeneis experimentiert wird: Die Eisstückchen sorgen für ordentlich Blubber in farbigen Flüssigkeiten und blähen die Luftballons allmählich auf, in die sie hineingesteckt werden. Oft platzen die Ballons am Ende, manchmal nicht, wie ein kleiner Forscher stolz Dozent Chris Heintz zeigt.

Vier Stunden lang dauert das Fest, bei dem auch Oberbürgermeister Uwe Schneidewind vorbeischaute. Das Leitungsteam der Junior Uni blickt zufrieden auf das Getümmel: „Wir freuen uns über ein proppevolles Sommerfest mit vielen unterschiedlichen großen und kleinen Besuchern“, sagt Geschäftsführerin Annika Spathmann.

Kurse

Fast 2050 Kursplätze in mehr als 200 Kursen standen zum Anmeldestart an der Junior Uni für das Wintersemester bereit, das vom 29. August 2022 bis zum 4. Februar 2023 geht. Der überwiegende Teil davon ist kurz nach dem Anmeldestart bereits gebucht worden, zusätzlich wurden bereits fast 2100 Plätze auf der Warteliste vergeben. Für Kinder und Jugendliche ab sieben Jahren gibt es noch wenige freie Plätze.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Kind stürzt aus der „Krake“: „Unfallopfer hatten Schutzengel“
Kind stürzt aus der „Krake“: „Unfallopfer hatten Schutzengel“
Kind stürzt aus der „Krake“: „Unfallopfer hatten Schutzengel“
Strompreis: Inhaber geht in die Knie
Strompreis: Inhaber geht in die Knie
Strompreis: Inhaber geht in die Knie
Der seltsame Friedhof in Schöller
Der seltsame Friedhof in Schöller
Der seltsame Friedhof in Schöller
So spart Wuppertal Energie – härtere Maßnahmen möglich
So spart Wuppertal Energie – härtere Maßnahmen möglich
So spart Wuppertal Energie – härtere Maßnahmen möglich

Kommentare