Junggesellen-Abschied endet bei der Polizei

Düsseldorf. Groß feiern wollte ein 26-Jähriger den Junggesellen-Abschied mit seinen Freunden. Doch der Flieger nach Prag startete am Donnerstagmorgen mit 14 leeren Plätzen. Denn nach dem Vorglühen in der Düsseldorfer Altstadt landete die Gruppe im Polizeigewahrsam und verpasste anschließend die Maschine.

Die 14 Freunde aus dem Bergischen Land waren am Donnerstag um 2.50 Uhr in der Altstadt unterwegs. In einer Diskothek an der Bolkerstraße kam es zum Streit mit vier anderen Personen. Die Auseinandersetzung verlagerte sich nach draußen, es kam zu einer heftigen Prügelei. Dabei wurden ein 23-Jähriger, ein 32-Jähriger und ein 27-Jähriger verletzt. Das Trio musste später im Krankenhaus behandelt werden.

Um für Ruhe zu sorgen, griff die Polizei ein und konnte aggressivsten Schläger aus der Gruppe des Junggesellen-Abschieds festnehmen. Bald kamen aber seine 22 bis 28 Jahre alten Kumpels hinzu und der Bräutigam forderte alle auf, den Festgenommenen zu befreien. Tatsächlich konnte der mutmaßliche Haupttäter flüchten. Dabei wurde ein Polizeikommissar geschlagen und leicht verletzt. Der Beamte setzte anschließend Pfefferspray ein. Als Unterstützung eintraf, konnten die restlichen 13 Teilnehmer des Junggesellen-Abschieds festgenommen werden. Sie wurden ins Polizeigewahrsam gebracht. sieck

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Autofahrer durch herabfallenden Ast schwer verletzt
Autofahrer durch herabfallenden Ast schwer verletzt
Schwebebahn stand am Morgen 90 Minuten still
Schwebebahn stand am Morgen 90 Minuten still
Rekordherbst am Flughafen: Ist Flugscham ein Thema?
Rekordherbst am Flughafen: Ist Flugscham ein Thema?
Kohlenmonoxid in Wuppertal ausgetreten - Drei Menschen im Krankenhaus
Kohlenmonoxid in Wuppertal ausgetreten - Drei Menschen im Krankenhaus

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren