Beziehung zwischen Köln und Düsseldorf

Bandmanager von Brings: „Ich suche nach Lösungen, nicht nach Problemen“

Der Düsseldorfer Stefan Kleinehr ist seit fünf Jahren der Manager der kölschen Band Brings, die in diesem Jahr ihr 30-jähriges Bestehen mit einem Kinofilm und einem Klassikalbum feiert. Foto: Pressefoto CC/2019
+
Der Düsseldorfer Stefan Kleinehr ist seit fünf Jahren der Manager der kölschen Band Brings, die in diesem Jahr ihr 30-jähriges Bestehen mit einem Kinofilm und einem Klassikalbum feiert.

Stefan Kleinehr, der Bandmanager von Brings, über Karneval, Musik und die Beziehung zwischen Köln und Düsseldorf.

Von Stephan Eppinger

Herr Kleinehr, wie erleben Sie gerade die Situation in der Pandemie?

Stefan Kleinehr: Die vergangenen anderthalb Jahre waren von Hoffnung, Niederlagen und auch Existenzängsten geprägt. Aber es gab auch Dinge, die uns vorangebracht haben. Dazu zählt die Idee vom Brings-Schlagzeuger Christian Blüm, Autokinokonzerte anzubieten. Das hat neuen Schwung gebracht und die Crew der Band hat wieder Geld verdient, was uns sehr wichtig war. Im März 2020 hat man noch kein Licht im Tunnel gesehen. Das hat sich mit Projekten wie der Autokinotour, dem Autokinofestival in Olpe, dem Klassikalbum mit dem Beethoven-Orchester und diversen TV-Auftritten wieder geändert. Noch kurz vor dem erneuten Lockdown im vergangenen Jahr haben wir die Brings-Revue am Tanzbrunnen auf die Bühne gebracht und später mit vielen anderen Bands Weihnachten und Karneval erneut im Autokino gefeiert. Brings hat auch das erste Konzert vor Ort mit Publikum am Tanzbrunnen veranstalten. Es war uns wichtig, dabei auch wieder die anderen Bands mitzunehmen. Aktuell läuft die „Sommer im Garten“-Tour.

Wie sind sie selbst mit den Herausforderungen umgegangen?

Kleinehr: Mich hat das kreative Denken psychologisch gut durch die Krise gebracht und am Leben gehalten. Ich suche nach Lösungen und nicht nach Problemen. Ich finde es richtig, dass man überlegt, im Herbst nur noch Genesene und Geimpfte zu Veranstaltungen oder in Restaurants zuzulassen. Nur so kann man bei steigenden Inzidenzzahlen die Veranstaltungsbranche und die Gastronomie noch offen und somit am Leben erhalten. Man muss die Leute motivieren, sich impfen zu lassen. Zunächst haben wir zu wenig Impfstoff zur Verfügung gehabt, jetzt gibt es genug und die Leute gehen nicht mehr zum Impfen. Das kann ich nicht nachvollziehen.

„Was mit dem Straßenkarneval passiert, kann man noch sehr schwer beurteilen.“

Stefan Kleinehr

Wie ist derzeit die Stimmung in der Band?

Kleinehr: Die Stimmung ist gut, auch wenn Absagen oder Verschiebungen bei Auftritt schon etwas deprimieren. Trotzdem war und ist die Band in einer permanenten Aufbruchstimmung. Die Jungs lassen sich nicht hängen. Das war vor der Pandemie so und hat sich jetzt auch nicht geändert. Die Band und ihr Team sind wie eine Familie, in der man sich immer gegenseitig motiviert. Es gibt auch eine große Kontinuität bei Brings. Nach dem Fahrer bin ich das jüngste Teammitglied, was die Zeit im Team betrifft – und auch ich bin schon fünf Jahre dabei. Bei Brings sucht man die Teammitglieder sehr sorgfältig aus, damit alles passt.

Sie sind Bandmanager, waren Karnevalsprinz, leiten mit dem AVDK die älteste Düsseldorfer Karnevalsgesellschaft und vieles mehr – wie bekommt man das alles geregelt?

Kleinehr: Man muss sich die Aufgaben einteilen und sich dann auf diese konzentrieren. Brings ist für mich ein Fulltime-Job. In der Firma habe ich mich aus dem Tagesgeschäft zurückgezogen, das machen meine Mitarbeiter. Dazu kommen zweimal in der Woche Proben mit den Swinging Funfares sowie die Vorstandssitzungen beim CC (Comitee Düsseldorfer Carneval, Anm. d. Red.) und beim AVDK. Die Musik ist für mich ein wichtiger Ausgleich und das Engagement im Karneval macht mir einfach Spaß.

Wie wird der Karneval in der Session 2022 aussehen?

Kleinehr: Ich hoffe, dass beim Saalkarneval Veranstaltungen möglich sein werden, wenn man nur Geimpfte und Genesene zulässt und damit das Risiko minimiert. Was mit dem Straßenkarneval passiert, kann man jetzt noch sehr schwer beurteilen.

Welche Beziehung haben sie als Düsseldorfer zu Köln?

Kleinehr: Ich habe eine gute Beziehung zu Köln. Es gibt in beiden Städten guten und schlechten Karneval. Ich war nicht nur durch den „Närrischen Dienstag“ des AVDK immer offen für den Kölner Karneval, auch wenn ich den Karneval aus Düsseldorf repräsentiere. Das Wichtigste ist in beiden Städten, Spaß am Karneval zu haben. Es gibt auch einen guten Austausch zu den Aktiven in Köln. Ich pflege eine gute Beziehung zur Kölner Prinzen-Garde und zur Grossen von 1823. Auch beim CC tauschen wir uns regelmäßig mit dem Kölner Festkomitee aus. Das ist gerade in schwierigen Situationen wie jetzt in der Pandemie sehr wichtig.

Und wie unterscheiden sich die jeweiligen Musikszenen?

Kleinehr: In Köln gibt es definitiv deutlich mehr Bands. Warum das so ist, haben wir uns beim CC oft gefragt. Man kann ja keinen zur Musik zwingen. Das ist wohl auch eine Frage der Mentalität. Die Kölner haben eine engere Beziehung zu ihrem Karneval. Das gilt für die Masse der Bevölkerung, was mehr Aktive im Karneval hervorbringt. Außerdem wird das Liedgut mehr gefördert und gelebt. Karneval ist in Köln die Chance für gute junge Bands, in kürzester Zeit die eigene Musik vielen Menschen nahezubringen.

Gibt es Lieblingsorte in Köln und Düsseldorf?

Kleinehr: Für Köln kann ich das schwer sagen, da ich fast nur beruflich in der Stadt bin. In Düsseldorf ist mein Lieblingsort Niederkassel, wo ich auch wohne.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Streit eskaliert: Fußgänger stößt Radfahrer um
Streit eskaliert: Fußgänger stößt Radfahrer um
Streit eskaliert: Fußgänger stößt Radfahrer um
Leo-Theater trennt sich von Thorsten Hamer
Leo-Theater trennt sich von Thorsten Hamer
Leo-Theater trennt sich von Thorsten Hamer
Wo Pfunde purzeln und das Lebensgefühl endlich wieder steigt
Wo Pfunde purzeln und das Lebensgefühl endlich wieder steigt
Wo Pfunde purzeln und das Lebensgefühl endlich wieder steigt

Kommentare