Kultur

Hildener Jazztage: Das Programm steht

+
Anna-Lena Schnabel spielt im Blue Note. 

Festival vom 18. bis 23. Juni lockt stets auch viele Solinger an. Karten gibt es beim Tageblatt.

Von Tobias Dupke

Hilden. Drei Monate noch, dann ist endlich der 18. Juni. Peter Baumgärtner und Uwe Muth arbeiten seit Monaten auf diesen Termin hin. Die beiden Köpfe hinter den Hildener Jazztagen haben das Programm konzipiert und die Musiker, die Locations und nicht zuletzt die Sponsoren organisiert. Im Folgenden ein Auszug aus dem Programm, das in den vergangenen Jahren auch stets viele Solinger anlockte.

Dienstag, 18. Juni: Das Eröffnungskonzert findet traditionell im Gewerbepark-Süd statt, und zwar ab 20 Uhr.

Mittwoch, 19. Juni: Von 19.15 Uhr bis 19.55 Uhr präsentieren die Teilnehmer des Jazzworkshops der Musikschule Hilden ihr musikalisches Können gemeinsam mit ihren Dozenten: Gerresheimer Straße 18-20.

Donnerstag, 20. Juni: Ein „mainstreamiger Nachmittag“ erwartet die Besucher des Open-Air-Konzerts „Jazz im Park“ in Haus Horst. Ab 15 Uhr erleben sie mit Woodhouse feat. Gaby Goldberg Jazzstandards mit Reggae- oder Funk-Einflüssen. Um 16.30 Uhr betritt der Violinist Sandro Roy (Baumgärtner: „Kracher!“) die Bühne. „Wir sind endlich mal wieder in einer Kirche“, erklärt Baumgärtner, als er vom hochkarätig besetzten Vokalorchester NRW berichtet. Um 18.45 Uhr tritt das Ensemble in der Reformationskirche auf. Den Abschluss bildet um 20.30 Uhr das Ethno-Jazz-Quartett Masaa in der Gottschalksmühle.

EINTRITTSKARTEN

VORVERKAUF Karten gibt es in allen drei Geschäftsstellen des Solinger Tageblatts. Der Festivalpass kostet 45 Euro inklusive Vorverkaufsgebühr. Der Pass berechtigt zum Besuch jeder Veranstaltung der Hildener Jazztage und enthält auch den Button. Es besteht allerdings kein Anrecht auf einen Sitzplatz.

BUTTON Der Festivalbutton kostet 20 Euro. Er ist gültig für alle Konzerte außer der International Jazznight.

JAZZNIGHT Der Eintritt ist im Festivalpass enthalten. Vorverkauf 30, Abendkasse 35 Euro.

Freitag, 21. Juni: Ausnahmegitarrist Frank Wingold, Star-Drummer Jonas Burgwinkel und der gefeierte Bassist Robert Landfermann treten ab 19.30 Uhr im QQTec an der Forststraße auf. Um 21 Uhr übernimmt die Formation Klaro rund um die Altsaxofonistin Karolina Strassmayer die Bühne. Um 22.45 Uhr spielen Echo-Jazz-Preisträgerin Anna-Lena Schnabel (Saxofon) und Schlagzeuger Moritz Baumgärtner mit dem Gitarristen Axel Fischbacher und dem Bassisten Stefan Radermacher im Blue Note an der Klotzstraße.

Samstag, 22. Juni: Die „International Jazznight“ beginnt um 19.30 Uhr mit dem kubanischen Pianisten Ramón Vallé und seiner Combo in der Stadthalle. Um 21 Uhr folgt Schlagzeug-Star Wolfgang Haffner mit seiner Band. Am Ende kommt die Band Pimpy Panda in die Hildener Stadthalle. Sonntag, 23. Juni: In der Grünanlage der Capio Klinik im Park startet um 14 Uhr Pianistin Natalie Kiés. Ab 15.30 Uhr spielt die niederländische Formation Red an der Hagelkreuzstraße. Um 17 Uhr betritt die Band Seba Kaapstad die Bühne. Um 18.45 Uhr beginnt das letzte Konzert der Jazztage im Fabry-Museum: Drummer Björn Lücker und Blechbläser Andreas Schickentanz wollen dem Publikum einheizen.

Das ausführliche Programm und weitere Informationen gibt es im Internet.

hildener-jazztage.de

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

A46: Unfall mit fünf Autos und mehreren Verletzten

A46: Unfall mit fünf Autos und mehreren Verletzten

Tierhasser in Wuppertal präpariert Hundeköder mit Rasierklingen

Tierhasser in Wuppertal präpariert Hundeköder mit Rasierklingen

Gepäckabfertigung am Flughafen Düsseldorf gestört

Gepäckabfertigung am Flughafen Düsseldorf gestört

Zoo Wuppertal: Neue Eintrittspreise sorgen für Frust und Freude an der Kasse

Zoo Wuppertal: Neue Eintrittspreise sorgen für Frust und Freude an der Kasse

Feuer an mehreren Stellen „Am Höfchen“

Feuer an mehreren Stellen „Am Höfchen“

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren