Wilke lieferte Wurst an Remscheider Heime

+
Die Wilke-Wurstfabrik ist inzwischen geschlossen. Die Rückrufaktion betrifft auch Remscheid. Foto: Uwe Zucchi/dpa

Remscheid. Brühwurst des hessischen Herstellers Wilke wurde auch an drei Altenheime in Remscheid geliefert. Das teilte das Bergische Lebensmittelüberwachungsamt (BVLA) auf Anfrage mit. Nachdem in Hessen zwei Menschen an den Folgen verunreinigter Wurst des Unternehmens gestorben und weitere erkrankt waren, wurde in der vergangenen Woche eine Rückrufaktion aller Produkte von Wilke gestartet. Für die Bewohner der Altenheime hätte zu keiner Zeit eine Gefahr bestanden, betont Dr. Dagmar Senczek vom BVLA. Die Einrichtungen seien mit durchgekochter Brühwurst beliefert worden, die vor dem Verzehr noch einmal erhitzt worden ist. Dabei sterben die Bakterien ab. Die betroffene Wilke-Wurst sei mittlerweile entsorgt worden. lh/red

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Ab Juni steigen die Parkgebühren
Ab Juni steigen die Parkgebühren
Polizei löst Demo in Wuppertal auf
Polizei löst Demo in Wuppertal auf
Nach Kasalla kommen jetzt Brings
Nach Kasalla kommen jetzt Brings
Greenpeace richtet Spur für Radler ein
Greenpeace richtet Spur für Radler ein

Kommentare