Heute

Heute

Wuppertal. Seit 7.30 Uhr am Dienstagmorgen arbeiteten THW und Feuerwehr in der Beyeröhde in Wuppertal-Langerfeld, um aus dem einsturzgefährdeten Haus persönliche Gegenstände der Bewohner zu sichern. Sobald die Schutzmaßnahmen abgeschlossen seien, würden die Einsatzkräfte die Wohnungen betreten, unter ständiger Beobachtung der Statik, wie es weiter hieß. Vier THW-Ortsverbände und der Löschzug Langerfeld waren vor Ort. Auch Vertreter der Stadt und einige Bewohner begleiteten den Einsatz, durften nach Auskunft der Feuerwehr allerdings nicht ins Gebäude. Nach längeren Regenfällen waren vor einigen Wochen Risse an dem Haus aufgetreten und die Bewohner evakuiert worden. kas

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Corona-Fälle in Düsseldorfer Altenheim - Bewohner und Mitarbeiter in Quarantäne
Corona-Fälle in Düsseldorfer Altenheim - Bewohner und Mitarbeiter in Quarantäne
Autobahn gesperrt für Arbeiten mit Heli
Autobahn gesperrt für Arbeiten mit Heli
Neun Wuppertaler sind infiziert
Neun Wuppertaler sind infiziert
Corona kostet Wuppertal 200 Millionen Euro
Corona kostet Wuppertal 200 Millionen Euro

Kommentare