Ausstellung

Heinrich-Heine-Platz wird neugestaltet

Der Heinrich-Heine-Platz im Herzen Düsseldorfs soll umgestaltet werden. Foto: Landeshauptstadt Düsseldorf/Vermessungs- und Katasteramt
+
Der Heinrich-Heine-Platz im Herzen Düsseldorfs soll umgestaltet werden.

Ausstellung zeigt Umbaupläne für zentrale Fläche in Düsseldorf.

Von Stephan Eppinger

Düsseldorf. Der Heinrich-Heine-Platz im Herzen Düsseldorfs soll umgestaltet werden. Nach Beteiligungen der Öffentlichkeit, Politik, Institutionen und Anlieger startet die Stadt nun eine Ausstellung zu den Umbauplänen, die gemeinsam mit Signa Real Estate vorbereitet worden ist, sowie eine Online-Befragung dazu.

Ab sofort sind alle Interessierten eingeladen, sich vor Ort im Musikpavillon auf dem Platz in der Ausstellung ein Bild von den Umbauplänen zu machen. Die Ausstellung ist bis zum 1. August täglich von 11 bis 19 Uhr zu sehen. Der Besuch im Musikpavillon ist kostenfrei – allerdings mit Maske und unter Wahrung der Abstandsregeln – möglich. Für Gehbehinderte stellt ein Hubaufzug die Barrierefreiheit sicher. Wer nicht persönlich zum Musikpavillon kommen kann oder mag, kann Einzelheiten zur Umgestaltung des Platzes auch auf der Homepage der Stadt einsehen.

Letzte Platzgestaltung von 1989 ist nicht mehr zeitgemäß

Der Heinrich-Heine-Platz ist für die Landeshauptstadt Düsseldorf von großer Bedeutung. Er liegt am historischen Prachtboulevard und der heutigen Hauptverkehrsstraße Heinrich-Heine-Allee. Mit seiner Lage zwischen Königsallee und Altstadt ist der Platz ein zentraler Ankunftsort für Menschen, die die Altstadt besuchen. Die fußläufige Verbindung von den östlich gelegenen Einkaufsstraßen zum Rhein führt über den Platz, und bereits heute dient dieser als Treffpunkt und beliebter Aufenthaltsort.

Die letzte Platzgestaltung aus dem Jahr 1989 ist allerdings laut dem Amt für Verkehrsmanagement nicht mehr zeitgemäß, und der Platz hat stark an Aufenthaltsqualität verloren. Durch die bestehende Verkehrsbelastung und die fehlende Barrierefreiheit ist seine Nutzbarkeit stark eingeschränkt.

Durch den Bau der Wehrhahn-Linie und dem damit verbundenen Wegfall der oberirdischen Straßenbahnen ist zukünftig eine deutliche Vergrößerung und Verkehrsberuhigung der Platzfläche möglich, wenn – im Rahmen einer Neugestaltung – auf die Anbindung der Heinrich-Heine-Allee an die Kasernenstraße verzichtet wird. Dadurch bietet sich die Chance, den Platz für die Düsseldorfer Bevölkerung und auswärtige Gäste aufzuwerten und besser erlebbar zu machen.

Meinung der Öffentlichkeit soll in weitere Planung einfließen

Ab Sommer 2019 lud die Landeshauptstadt zu einem mehrstufigen Workshopverfahren ein – mit dem Ziel, eine Platzgestaltung zu entwickeln. Gemeinsam mit der Bevölkerung, der Eigentümerin des Carsch-Hauses, Vertretern aus der Politik sowie verschiedenen Interessensgruppen und drei Planungsbüros aus Hochbau, Verkehr und Landschaftsplanung wurde bis Juli 2020 ein gemeinsames städtebauliches und freiraumplanerisches Konzept entwickelt. Im Dezember 2020 hat der Rat dieses Konzept beschlossen, mit dem Auftrag, die Themen Verkehrskonzept, Begrünung, Aufenthaltsqualität und Sicherheit, besonders in den Nachtstunden, zu überarbeiten.

Nun ist wiederum die Meinung der Öffentlichkeit gefragt: Die Bevölkerung kann sich über die Ergebnisse der Überarbeitung, die Geschichte des Platzes und seine mögliche Zukunft informieren, und Interessierte können sich an der Online-Umfrage zum Gestaltungsvorschlag beteiligen. Die Ergebnisse fließen in die weiteren Planungen mit ein und sollen noch bis Ende des Jahres in den politischen Gremien beschlossen werden.

Ausstellung zur künftigen Gestaltung des Heinrich-Heine-Platzes: bis Sonntag, 1. August; täglich, 11 bis 19 Uhr, im Musikpavillon des Platzes

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Solingen steigt beim Bergischen Studieninstitut in Wuppertal aus
Solingen steigt beim Bergischen Studieninstitut in Wuppertal aus
Solingen steigt beim Bergischen Studieninstitut in Wuppertal aus
Störstein Tuffi wird begutachtet
Störstein Tuffi wird begutachtet
Störstein Tuffi wird begutachtet
Video von Unfallgeschehen gemacht? Remscheidern droht Strafverfahren
Video von Unfallgeschehen gemacht? Remscheidern droht Strafverfahren
Video von Unfallgeschehen gemacht? Remscheidern droht Strafverfahren
Flutopfer stellen Strafanzeige gegen Behörden
Flutopfer stellen Strafanzeige gegen Behörden
Flutopfer stellen Strafanzeige gegen Behörden

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare