Am Hauptbahnhof

Parkdeck am Döppersberg ist eröffnet

+
Hell und übersichtlich – die Parkdecks sind auf dem aktuellen Stand. 

WUPPERTAL Das Parkdeck am Hauptbahnhof Wuppertal bietet modernen Service und Sicherheit. Für Kurzparker ist das Angebot kostenlos.

Von Andreas Boller

Wegen Überfüllung geschlossen – diese Nachricht trifft auf den Eröffnungstag des Parkdecks am Döppersberg wahrlich nicht zu. Am ersten Tag gegen 16 Uhr, also wenige Stunden nach der offiziellen Eröffnung durch Wuppertals Oberbürgermeister Andreas Mucke, waren gerade einmal 30 der rund 200 Parkplätze belegt.

Noch scheinen viele Autofahrer die neuen Parkmöglichkeiten am Wuppertaler Hauptbahnhof nicht zu kennen, oder sie scheuen die Parkgebühren von 1,50 Euro pro Stunde und den Tagespreis von 12 Euro, die über den Dumpingpreisen in manchem City-Parkhaus liegen. Am vergangenen Montag wären die Sparfüchse im Parkdeck unter dem neuen Busbahnhof allerdings goldrichtig gewesen, denn am Eröffnungstag war das Parken frei.

20 Rad-Boxen stehen auf der unteren Ebene. 

Das Parkdeck unter dem Busbahnhof bietet den Komfort und die Sicherheit, die man von einem Parkhaus der jüngeren Generation erwarten darf. Auf zwei Spuren geht es bei der Einfahrt zu zwei Sperren.

Die Parkkarte muss jeder Nutzer des Parkhauses ziehen – auch wenn er einen der zehn Kiss & Ride-Plätze ansteuern will und nur zehn Minuten im Parkhaus bleibt. Dieses Angebot machen die Wuppertaler Stadtwerke, der Betreiber des Parkhauses, allen, die Fahrgäste zum Hauptbahnhof bringen oder vom Hauptbahnhof abholen wollen.

„Vor der Ausfahrt muss die Parkkarte auf alle Fälle in den Kassenautomaten gesteckt werden, auch wenn es nichts kostet“, rät eine der wenigen Besucherinnen am ersten Tag einem ratlosen Herren am Kassenautomaten. Das Ticket für die Ausfahrt gibt es nur am Kassenautomaten. Und das gilt auch dann, wenn man weniger als zehn Minuten im Parkhaus bleibt und somit zum Nulltarif geparkt hat.

Keine dunklen Ecken und Videoüberwachung

Sicherheit spielt am Hauptbahnhof und in dessen Umfeld eine große Rolle. Zum Gefühl, sich in einem sicheren Bereich aufzuhalten, trägt bei, dass die Parkdecks übersichtlich sind und die nur wenigen Stützpfeiler keine schlecht einsehbare Ecken schaffen. Zudem wird das Parkdeck von der Parkplatzaufsicht, die sich am Eingang befindet, per Video kontrolliert. Über den Parkplätzen zeigen Leuchten an, ob der Parkplatz belegt ist.

AUSFAHRT

EMPFEHLUNG Die Stadt empfiehlt Besuchern, bei der Ausfahrt auf die Straße Döppersberg nach links zur B 7 abzubiegen und die Fahrt durch die Südstadt zu meiden. Mit besonderer Verkehrslenkung wurden Schleichwege geschlossen.

Ebenfalls im Eingangsbereich sind 20 Radfahrboxen aufgestellt worden. Dort können Radfahrer wertvolle Fahrräder, insbesondere die teuren E-Bikes, in abschließbaren Boxen deponieren.

Das ist vor allem auch für Berufspendler interessant, die auf der Fahrt von und zum Arbeitsplatz Bahn und Fahrrad kombinieren. „Schlüssel gibt es bei der Parkaufsicht“, sagt Stadtwerkesprecher Holger Stephan. Die Ausfahrt erfolgt über das obere Parkdeck und ist der schwierigere Teil des Besuches im neuen Parkdeck.

Der Weg führt am Wuppertal Institut eine sehr steile Rampe hinauf. Die Zufahrt zur Straße Döppersberg ist durch eine Ampelanlage geregelt. Und: Bei einer rot zeigenden Ampel ist hier der Griff zur Handbremse dringend empfohlen.

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Springmann: Sohn verklagt Enkel

Springmann: Sohn verklagt Enkel

Langenfeld kauft Straßenlampen zurück

Langenfeld kauft Straßenlampen zurück

Bisher elf Störungen bei Schwebebahn

Bisher elf Störungen bei Schwebebahn

Drei Lehren aus dem Tag der E-Mobilität

Drei Lehren aus dem Tag der E-Mobilität

Wuppertal muss weiter sparen: „Die schwarze Null ist Pflicht“

Wuppertal muss weiter sparen: „Die schwarze Null ist Pflicht“

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren