Planung

Großmarkt: Gericht stoppt Privatisierung

+
So sollen die neuen Hallen einmal aussehen.

Düsseldorf. Das Verwaltungsgericht hat der Klage von zwei Großmarkthändlern stattgegeben und die vom Stadtrat beschlossene Umstrukturierung des Großmarktes an der Ulmenstraße zum neuen Jahr gestoppt.

Der Großmarkt sei eine Einrichtung der Daseinsvorsorge mit hoher traditioneller Prägung, deshalb könne die Stadt den Betrieb „nicht gänzlich auf private Dritte übertragen“, teilt das Gericht mit. Vielmehr müsse die Stadt weiterhin „Einwirkungsmöglichkeiten“ behalten. Die Stadt wolle nun zunächst die Urteilsbegründung abwarten, sagte die zuständige Dezernentin Helga Stulgies, „dann werden wir zügig die nächsten Schritte angehen“. Tatsächlich war die Übergabe der Regie des Großmarktes an die Händler auch der Wunsch der Gilde. Die Stadt hat das Großmarktgelände an ihre Tochter IDR gegeben, die neue Hallen bauen und an die Händler vermieten soll. Doch einzelne Händler fühlten sich von Anfang an unfair behandelt. red

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Sie tauscht das Büro gegen die Backstube
Sie tauscht das Büro gegen die Backstube
Sperrung im Kreuz Wuppertal-Nord
Sperrung im Kreuz Wuppertal-Nord
Daten: CDU-Chef zeigt sich selbst an
Daten: CDU-Chef zeigt sich selbst an
Bergischer Weg zählt zu den Top-Wanderwegen
Bergischer Weg zählt zu den Top-Wanderwegen

Kommentare