Feuer

Lagerhalle in Haan abgebrannt: Ursache geklärt

Von der alten Lagerhalle ist nur noch Schutt und Asche übrig. Das Haus links daneben ist akut einsturzgefährdet. Foto:
+
Von der alten Lagerhalle ist nur noch Schutt und Asche übrig. Das Haus links daneben ist akut einsturzgefährdet.

Vermutlich haben Jugendliche in der Lagerhalle mit einem Feuerzeug gezündelt.

+++ Update 9. November +++

Haan. Am Dienstag, 9. November, konnte die Polizei die Ursache für den Großbrand in einer Lagerhalle in Haan feststellen. Demnach hatten sich nach aktuellem Stand der Ermittlungen kurz vor Ausbruch des Feuers vier Jugendliche (zwei Mädchen im Alter von 13 Jahren sowie zwei Jungen im Alter von 13 und 14 Jahren) unberechtigterweise Zugang in die Lagerhalle verschafft und dort mit einem Feuerzeug gezündelt.

Dabei verlor das Quartett nach derzeitigen Erkenntnissen die Kontrolle über den Brand und flüchtete - glücklicherweise unverletzt - vom Brandort.

Es wurde ein Strafverfahren wegen einer fahrlässigen Brandlegung eingeleitet. Die Befragungen und Vernehmungen der Beteiligten sowie von weiteren Zeugen ist noch nicht abgeschlossen. Die Polizei bedankt sich bei allen Zeuginnen und Zeugen, die zur Aufklärung des Brandgeschehens beigetragen haben.

Unser Artikel vom 8. November

Von Peter Clement

Haan. Viel ist nicht übrig geblieben von der alten Holzhalle in einem Hinterhof in der Nähe des Neuen Markts, die die Stadt Haan angekauft hatte, um Platz für das neue Rathaus zu schaffen, das dort entstehen soll. Ein Großfeuer am vergangenen Donnerstagabend, bei dem mehr als 100 Feuerwehrleute aus Haan und den umliegenden Städten im Einsatz waren, hat dem Gebäude jetzt den Garaus gemacht.

„Vor etwa zwei Jahren haben wir die Halle gekauft und später dann den Mietern gekündigt – es lagen allerdings noch Möbelteile beziehungsweise eine alte Küche dort herum“, berichtete Stadtsprecherin Sonja Kunders.

„Vor etwa zwei Jahren haben wir die Halle gekauft.“

Sonja Kunders, Stadt Haan

Gegen 17.30 Uhr hatte die Haaner Feuerwehr am Donnerstagabend der Notruf erreicht. Als die ersten Einsatzkräfte den Innenhof erreichten, stand die Halle bereits komplett in Flammen. „Wie Zunder“, habe das Holz gebrannt, bestätigte Einsatzleiter Tim Cramer auf Anfrage. Schnell wurde den Brandbekämpfern klar: Es muss massive Verstärkung her.

Auch die Polizei war in großer Zahl vor Ort: Sie sperrte den Neuen Markt von der Stadtbücherei bis zur Sparkasse ab. Kurz vor 19 Uhr löste dann noch die Nina-Warnapp aus: Geruchsbelästigung in Haan. Eine Gesundheitsgefahr habe aber nicht bestanden, hieß es.

Gegen 22.30 Uhr konnten die Feuerwehrleute den Brand unter Kontrolle bringen. Die Zahl der Einsatzkräfte wurde daraufhin reduziert. Die wichtigste Erkenntnis: Es gab keine Verletzten, weder in der Bevölkerung, noch bei den Einsatzkräften. Für den Nachmittag war eine weitere Brandstellennachschau vorgesehen. Schon jetzt scheint allerdings festzustehen: Auch das in Massivbauweise errichtete Gebäude, das an die abgebrannte Halle angrenzt, muss abgerissen werden. Laut Feuerwehr-Einsatzleiter Cramer gilt es als akut einsturzgefährdet. In dem Haus seien viele Stahlträger verarbeitet – die hätten sich während des Brandes durch die Hitze ausgedehnt und mittlerweile wieder zusammengezogen. Damit sei keine Standsicherheit mehr gegeben.

Wie Stadtsprecherin Sonja Kunders mitteilte, gehört auch dieses Gebäude der Stadt Haan und hätte im kommenden Jahr für den Rathaus-Neubau weichen sollen. Wahrscheinlich muss die Stadtverwaltung den Abriss vorziehen.

Kriminalpolizei ermittelt Brandursache

Die Polizei hat die Ermittlungen hinsichtlich der Brandursache und der Höhe des entstandenen Sachschadens bereits aufgenommen. Dazu waren Sachverständige des zuständigen Kriminalkommissariates 11 nach Haan gefahren. „Die Ermittlungen hierzu stehen noch ganz am Anfang und dauern an“, betonte die Pressestelle der Kreispolizei.

Zeugen, die sachdienliche Angaben rund um das Brandgeschehen oder die Brandursache machen können, werden gebeten, sich bei der Polizei in Haan unter der Rufnummer Tel. (0 21 29) 93 28 64 80 zu melden.

Tim Cramer und der stellvertretende Leiter der Feuerwehr Haan, Dr. Joachim Schultes, dankten unterdessen allen Einsatzkräften und Helfern für ihr enormes Engagement rund um den Brand in der Haaner Innenstadt.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Corona: Intensivpatienten sind meist ungeimpft
Corona: Intensivpatienten sind meist ungeimpft
Corona: Intensivpatienten sind meist ungeimpft
3100 Lämpchen sorgen in Wuppertal für weihnachtlichen Glanz
3100 Lämpchen sorgen in Wuppertal für weihnachtlichen Glanz
3100 Lämpchen sorgen in Wuppertal für weihnachtlichen Glanz
Restaurant im Rheinturm öffnet im September
Restaurant im Rheinturm öffnet im September
Restaurant im Rheinturm öffnet im September
Neuer Studiengang bildet für die Inklusion aus
Neuer Studiengang bildet für die Inklusion aus
Neuer Studiengang bildet für die Inklusion aus

Kommentare