Unterbarmen

Gefährliche Köder im Kothener Wald

Ein Border Collie beim Spaziergang. Foto: Maurizio Gambarini/dpa
+
Ein Border Collie beim Spaziergang.

Wuppertal. Rund um den Kothener Wald in Unterbarmen wurden zuletzt mit Nägeln und Schrauben gespickte Fleischköder gesichtet.

In den Sozialen Medien warnen sich die besorgten Hundehalter gegenseitig vor der Gefahr. Auch Brigitte Kahnt ist beunruhigt. Fast täglich ist sie mit ihrem zwei Jahre alten Labradorrüden Aramis im Kothener Busch unterwegs. Das Naherholungsgebiet ist bei Hundefreunden sehr beliebt.

„Ich habe meinen Hund jetzt immer im Blick und achte darauf, dass er nicht zu weit ins Unterholz läuft“, sagt die 56-Jährige. Zuletzt sei ihr auch eine ungewöhnliche Menge an Glasscherben in dem Bereich um den Wald aufgefallen.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Nach Betrugsdelikt: Polizei sucht Tatverdächtigen
Nach Betrugsdelikt: Polizei sucht Tatverdächtigen
Nach Betrugsdelikt: Polizei sucht Tatverdächtigen
Kleinkind aus Wuppertal nach Grillunfall mit Rettungshubschrauber in Spezialklinik geflogen
Kleinkind aus Wuppertal nach Grillunfall mit Rettungshubschrauber in Spezialklinik geflogen
Kleinkind aus Wuppertal nach Grillunfall mit Rettungshubschrauber in Spezialklinik geflogen
Spannende Einblicke in 50 Jahre Uni
Spannende Einblicke in 50 Jahre Uni
Spannende Einblicke in 50 Jahre Uni
Sechs kunstvolle Stunden im Mondlicht
Sechs kunstvolle Stunden im Mondlicht
Sechs kunstvolle Stunden im Mondlicht

Kommentare