Förderung für muslimischen Friedhof

Wuppertal stellt Antrag für Landesprogramm

Von Katharina Rüth

Wuppertal Die Stadt beantragt beim Heimatministerium Fördermittel, mit denen das Friedhofsprojekt an der Krummacher Straße einen großen Schritt vorankommen soll. Das hat der Rat am Montag mit großer Mehrheit beschlossen. An der Krummacher Straße soll neben dem evangelischen und dem jüdischen Friedhof ein muslimischer Friedhof entstehen – diese Kombination von Friedhöfen der drei Religionen ist bisher einmalig.

Die Landesgelder sollen zum einen Wege und Entwässerung auf dem geplanten muslimischen Friedhof finanzieren, zum anderen einen Platz der Begegnung, von dem aus die drei Friedhöfe betreten werden können. Insgesamt sind dafür rund 750 000 Euro veranschlagt, davon etwa ein Drittel für den Platz, zwei Drittel für Wegebau und Entwässerung auf dem Muslimischen Friedhof. Den Eigenanteil von rund 75 000 Euro wird der Verein „Muslimische Friedhöfe Wuppertal“ übernehmen.

„Dass so viele dafür gestimmt haben, zeigt, dass alle dieses Projekt wollen.“

Alen Huduti, Verein Muslimische Friedhöfe Wuppertal

Der Verein, ein Zusammenschluss von zehn Moscheevereinen der Stadt, setzt sich seit Jahren für die Errichtung eines muslimischen Friedhofs in Wuppertal ein. Denn immer mehr Muslime, die selbst oder deren Vorfahren einst nach Wuppertal zugewandert sind, wollen in Wuppertal beerdigt werden. Das sei ein Zeichen dafür, dass sie die Region als Heimat empfinden, so der Verein. Mit diesem Argument beantragt die Stadt Mittel aus dem Heimatprogramm des Landes.

Die Friedhofsfläche wurde 1902 von der evangelischen Kirche angelegt, in dieser Größe aber nie gebraucht. Daher stellte die Kirche einen Teil des Geländes bereits der jüdischen Gemeinde zur Verfügung, die dort 2008 einen Friedhof eröffnete. Jetzt hat die Kirche weitere 20 000 Quadratmeter dem Verein Muslimische Friedhöfe verkauft, im November wurde der Vertrag unterschrieben. Die Planung für die parkähnliche Gestaltung ist bereits fertig, dabei wurden die Anwohner einbezogen.

Auf einer Fläche, die an alle drei Friedhöfe grenzt, soll der „Platz der Begegnung“ entstehen. Von ihm sollen Wege zur evangelischen Kapelle, zur jüdischen Trauerhalle und zur muslimischen Aussegnungshalle führen. Die Gestaltung des Platzes sollen die drei Religionsgemeinschaften zusammen entwickeln. Bauträger für den Platz wird der evangelische Friedhofsverband, da der Platz auf seinem Gelände liegt. Bauträger für den muslimischen Friedhof ist der Verein „Muslimische Friedhöfe Wuppertal“.

Alen Huduti, Vorsitzender des Vereins, freute sich über das positive Votum des Rates: „Dass so viele dafür gestimmt haben, zeigt, dass alle dieses Projekt wollen.“ Er findet: „Das ist ja auch eine super Sache für die Stadt.“

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Museumsbahn ist erneut Ziel von Metalldieben
Museumsbahn ist erneut Ziel von Metalldieben
Museumsbahn ist erneut Ziel von Metalldieben
Baby-Biber in Beyenburg haben die Flut überlebt
Baby-Biber in Beyenburg haben die Flut überlebt
Baby-Biber in Beyenburg haben die Flut überlebt
Schwer verletzter Junge nach Verkehrsunfall
Schwer verletzter Junge nach Verkehrsunfall
Schwer verletzter Junge nach Verkehrsunfall
Yvonne Weising ist die erste Müllwerkerin bei der AWG Wuppertal
Yvonne Weising ist die erste Müllwerkerin bei der AWG Wuppertal
Yvonne Weising ist die erste Müllwerkerin bei der AWG Wuppertal

Kommentare