Freizeit

Die Fahrradsaison startet mit neuen Touren

Langsam können die Ketten wieder geölt werden: Die Fahrradsaison startet bald. Zwei große Aktionen plant der ADFC im Bergischen Symbolfoto: C. Beier
+
Langsam können die Ketten wieder geölt werden: Die Fahrradsaison startet bald. Zwei große Aktionen plant der ADFC im Bergischen 

Am 3. Mai setzt der ADFC mit der 8. Fahrrad*Sternfahrt NRW ein Zeichen für Ausbau von Radwegen.

Von Anke Strotmann

Düsseldorf. Frühjahr ist Radl-Zeit. Dann werden die Fahrräder wieder aus der Garage geholt, Reifen aufgepumpt und Rahmen poliert. Pünktlich zum Saisonstart bietet der ADFC in seinen verschiedenen Ortsgruppen wieder ein umfangreiches Programm an Radtouren an.

Am 3. Mai macht der ADFC deutschlandweit mit der Aktion „Mehr Platz fürs Rad“ auf die Belange der Radfahrer aufmerksam. In Düsseldorf findet die 8. ADFC Fahrrad*Sternfahrt NRW statt. Von über 40 Startpunkten aus führt die ADFC Sternfahrt NRW 4000 Radfahrer in die Landeshauptstadt, um für ein fahrradfreundliches NRW zu demonstrieren – auch aus dem Bergischen. „Die Sternfahrt ist eine Mischung aus Spaß und Demonstration“, sagt Thomas Jerke vom ADFC in Düsseldorf. Die Teilnehmer kämen häufig mit geschmückten Fahrrädern, Lastenrädern mit Musik oder auf Tandems. Auf den Rheinwiesen ist in diesem Jahr ein riesiges Fahrradbild mit allen Teilnehmern geplant. Das Bild soll es nach Willen des ADFC als Weltrekord ins Guinnessbuch der Rekorde schaffen. Neben der Sternfahrt für Große wird auch wieder eine Sternchenfahrt für Kinder stattfinden.

Auch in Wuppertal wollen Radfahrer ein Zeichen für den Ausbau des Radverkehrs setzen. Sie rufen für den 22. März zu einer Fahrrad-Demonstration auf. „Kritical Mass“ heißt die Aktion. Eine Stunde lang erobern die Teilnehmer mit ihren Fahrrädern die Straßen Wuppertals und setzen ein Zeichen für die Zukunft. Motto: "Platz da für die nächste Generation". Als geschlossener Zug radeln die Teilnehmer eine fünf Kilometer lange Strecke in der Mitte der Straße.

Dass sich in Sachen Radverkehr eine Menge getan hat in den vergangenen Jahren, zeigt die Vielzahl von Touren, die die einzelnen Ortsgruppen anbieten. Allein in Düsseldorf gibt es rund 80 Touren in diesem Jahr – darunter eine Neuerung: „Wir bieten Touren in Zusammenarbeit mit dem Verein für Gesundheit an, die sich für weniger trainierte Menschen eignen“, sagt Tourenwart Thomas Jerke. Die Touren sind etwa 40 bis 50 Kilometer lang, die Durchschnittsgeschwindigkeit liegt bei 15 km/h und es werden öfter Pausen gemacht. „Damit können auch Menschen mit Herzerkrankungen oder anderen Erkrankungen teilnehmen“, sagt Jerke.

Stadtführungen per Rad bieten sich auch als Kurzausflug an

Insgesamt deckt das Tourenprogramm des ADFC eine breite Spanne ab. „Wir versuchen, möglichst flexibel zu sein“, sagt Jerke. Für frisch Zugezogene bietet der Verein Neubürgertouren an, eine Mischung aus Radtour und Stadtführung – die sich auch als Kurzausflug aus dem Bergischen heraus anbieten. „Wir fahren auf Wegen ohne oder mit nur wenig Autoverkehr, zeigen Sehenswürdigkeiten und interessante Punkte und unsere Guides erzählen etwas über Düsseldorf und die rheinische Geschichte“, sagt der Tourenwart. Die dreistündigen Touren führen in den Düsseldorfer Norden bis zum Flughafen. Im Süden wird der Weg über den Medienhafen bis zum Südpark erkundet und die Tour in den Düsseldorfer Osten führt nach Gerresheim und in den Grafenberger Wald. Die Touren mit einer Streckenlänge von jeweils etwa 25 km und einem gemütlichen Tempo sind auch für Familien mit Kindern ab zehn Jahren geeignet.

Besonders beliebt sind die Feierabend-Touren. „Die Touren finden immer mittwochs Abend statt und sind sehr nachgefragt“, sagt Thomas Jerke. Die Touren starten vom Denkmal Bergischer Löwe auf der Kö etwa 20 bis 25 Kilometer über verkehrsarme Straßen und kleine Weg durch Düsseldorf, entlang des Rheins, über den Rhein ins Grüne oder auch in die Ausläufer des Bergischen Lands.

Trassen-Touren bieten sportliche Herausforderungen

Wer die sportliche Herausforderung sucht, kann die ADFC-Touren mit einer Länge von mehr als 100 Kilometern fahren. Am 25. April geht es auf der stillgelegten Bahntrasse Balkantrasse von Leverkusen-Opladen nach Wipperfürth „Sportlich durch den Naturpark Bergisches Land“. Einen Monat später lädt die Zwei-Bahntrassen-Tour zu einem Ausflug auf die Nordbahntrasse über den Dächern von Wuppertal und zurück über die Balkantrasse nach Düsseldorf.

FAHRRADKARTEN

AUSFLUGSTIPPS Wer Kartenmaterial für eine Radtour sucht, wird beim ADFC fündig. Recht neu sind die Online-Karten zur Balkantrasse und dem Wasserquintett-Radweg. Sie sind gratis abrufbar auf der Seite des Kreisverbandes Solingen/Wuppertal.

adfc-nrw.de und touren-termine.adfc.de

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Landwirt ärgert sich über illegalen Müll
Landwirt ärgert sich über illegalen Müll
Landwirt ärgert sich über illegalen Müll
Auf der Spur der „verlassenen Orte“ in Wuppertal
Auf der Spur der „verlassenen Orte“ in Wuppertal
Auf der Spur der „verlassenen Orte“ in Wuppertal
Fünf Millionen Euro spurlos weg
Fünf Millionen Euro spurlos weg
Fünf Millionen Euro spurlos weg
Kletterhalle will zurück an die Spitze
Kletterhalle will zurück an die Spitze
Kletterhalle will zurück an die Spitze

Kommentare