Übernachtung

Das erste Kontaktlos-Hotel eröffnet

Lothar Lahaye (l.) und Christoph Hamann in einem der Hotelzimmer im neuen Kontaktlos-Hotel. Foto: G. Salzburg
+
Lothar Lahaye (l.) und Christoph Hamann in einem der Hotelzimmer im neuen Kontaktlos-Hotel.

Ohne Personal, aber mit ausreichend Komfort startet der Betrieb am 1. August.

Von Marc Pesch

Rhein-Kreis Neuss. Ihre Idee soll die Hotelwelt revolutionieren: Christoph Hamann und seine Mitstreiter aus Meerbusch und Düsseldorf wollen mit einem neuen Konzept weltweit an den Start gehen. Unter dem Namen „JustStay“ haben sie eine Hotelkette gegründet und mehrere Millionen Euro investiert. Im August eröffnet ihr Hotel in Grevenbroich – sie versprechen nicht nur in Coronavirus-Zeiten ein kontaktloses Reisen und Übernachten.

„Solche Hotel-Konzepte gibt es bislang nur in Asien oder Skandinavien“, erklärt Christoph Hamann. Der 41-jährige Meerbuscher ist studierter Wirtschaftswissenschaftler, er hat unter anderem für bekannte Unternehmensberatungen gearbeitet. Jetzt soll sein neuestes Baby „JustStay“ einen Siegeszug zunächst in Deutschland antreten. „Wir eröffnen am 1. August unser neues Hotel in Grevenbroich, außerdem gibt es Standorte in Ratingen und Solingen.“ Das Konzept sieht vor, dass die Hotels ohne Personal, aber mit Komfort und günstigen Preisen funktionieren.

Das Ergebnis auf der neuen Marie-Juchasz-Straße in der Nähe des Hagelkreuzes kann sich sehen lassen. Hochwertige Böden wurden verbaut, dazu modernste Zugangstechnik, große, bequeme Betten, moderne Bäder und überraschend große Fernseher. „Wir glauben, dass das alles für die Reisenden von heute wichtiger ist als eine Bar, ein Frühstücksraum und eine dauerhaft besetzte Rezeption“, sagt Hamann. „Unsere Gäste bekommen für nicht einmal 50 Euro pro Übernachtung tolle Zimmer, sogar eine kleine Küchenzeile ist dabei.“

Der Standort Grevenbroich war zufällig hinzugekommen, ursprünglich sollten in dem Gebäude eigentlich Büros untergebracht werden – dann jedoch gab die Stadt grünes Licht für ein Hotel.

Zwei Reinigungskräfte und ein Hausmeister gehören zum Team

Wichtig für die jungen Gründer: Die „JustStay“-Standorte müssen zukunftsorientiert ausgestattet sein. So gibt es Ladestationen für E-Autos und schnelles Internet. „Wir übernachten an 150 Tagen pro Jahr in Hotels, so schnelles Internet wie hier hatten wir noch nie“, bestätigt auch einer der Handwerker, der aktuell noch mit den letzten Arbeiten im Gebäude beschäftigt ist. Das „JustStay“-Hotel in Grevenbroich ist verkehrsgünstig gelegen, auch zur Bahn ist es nicht weit.

Eine Bahnlinie verläuft unmittelbar hinter dem Gebäude, aber auch darauf haben die Hoteliers reagiert. „Es gibt Dreifach-Verglasung, damit die Gäste auch ruhig schlafen können.“ Zum Konzept der Betreiber gehören auch ein Fitness-Raum und eine Lobby. Dort gibt es Automaten mit Sandwiches, Kalt- und Warmgetränken. „Wir verzichten ganz bewusst auf das übliche Personal und halten dadurch die Preise niedrig. Ein Einzelzimmer mit dieser Ausstattung für nur 39 Euro gibt es sonst wahrscheinlich nirgends“, sagt Christoph Hamann. Einzig zwei Reinigungskräfte und ein Hausmeister gehören zum Team, ansonsten läuft alles automatisch und elektronisch. „Die Gäste buchen bei uns oder über die bekannten Internetportale, erhalten rechtzeitig vor ihrer Ankunft einen Zugangscode für die Eingangstür und ihre Zimmertür und bekommen die Rechnung per Mail nach Hause.“

Vor allem in Coronavirus-Zeiten könnte das „kontaktlose“ Reisen durchaus ein Vorteil für das neue Konzept sein – wobei die Gründer lieber heute als morgen auf Covid-19 verzichten würden. „Es ist für uns definitiv mehr Fluch als Segen, die Menschen reisen halt weniger“, berichtet Christoph Hamann. „Allerdings wird kontaktloses Reisen sicherlich auch dann noch gefragt sein, wenn wir ein Medikament oder einen Impfstoff haben.“

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Fenster fliegen aus einem Wuppertaler Gebäude
Fenster fliegen aus einem Wuppertaler Gebäude
Fenster fliegen aus einem Wuppertaler Gebäude
Zoo Wuppertal eröffnet Aralandia für Besucher
Zoo Wuppertal eröffnet Aralandia für Besucher
Zoo Wuppertal eröffnet Aralandia für Besucher
Pipeline-Gegner nach Flut besorgt
Pipeline-Gegner nach Flut besorgt
Pipeline-Gegner nach Flut besorgt
Warnungen vor Sturzfluten blieben ungehört
Warnungen vor Sturzfluten blieben ungehört
Warnungen vor Sturzfluten blieben ungehört

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare