Der Erschaffer der Lichtuhr ist tot

Horst Baumann bescherte Düsseldorf Guinness-Rekord.

Düsseldorf. Horst H. Baumann ist tot. Er starb am Freitag im Alter von 84 Jahren, wie das Documenta-Forum mitteilt. Er hatte den Düsseldorfern einen Eintrag ins Guinness-Buch der Rekorde beschert. Dies geschah, als er den monströsen Rheinturm des Architekten Harald Deilmann mit der „größten Dezimaluhr der Welt“ bestückte. Er hatte den Beton durch seinen „Lichtzeitpegel“ veredelt. Baumann studierte zunächst Hüttenkunde an der Technischen Hochschule Aachen, wurde aber später Fotograf. Ende der 1960er Jahre entdeckte der Fotojournalist für sich den Laser als Lichtquelle. Er mutierte zum Multimediakünstler. 1977 nahm er an der Documenta in Kassel teil und installierte mit Peter Hertha die erste permanente Laserskulptur weltweit, seinen „Laserscape Kassel“. Seine Uhrenlichtskulptur am Rheinufer mit den blinkenden Zeitzeichen machte ihn in seiner Wahlheimat Düsseldorf berühmt. Die veraltete Technik ist längst erneuert, das gilt für den Lichtzeitpegel wie für die Kasseler Laserscape. Die ursprünglichen 100-Watt-Ampel-Glühbirnen sind durch 9-Watt RGB-LED-Arrays ausgetauscht. H.M.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Neun Wuppertaler sind infiziert
Neun Wuppertaler sind infiziert
Schwebebahn steht bis Sommer 2021 an Werktagen still
Schwebebahn steht bis Sommer 2021 an Werktagen still
Corona kostet Wuppertal 200 Millionen Euro
Corona kostet Wuppertal 200 Millionen Euro
Invictus-Games auf 2023 verlegt
Invictus-Games auf 2023 verlegt

Kommentare