Erdbeerernte in Wuppertal fällt klein aus

Zu trocken

Wuppertal -tah- Die Erdbeersaison hat begonnen – aber dieses Jahr in kleinerem Maßstab als normalerweise. „Anfang Mai sind durch die Spätfröste viele Blüten erfroren“, berichtet Erdbeerbauer Marc Faßbeck aus Wuppertal. Dazu kam die extreme Trockenheit im Frühjahr. Sie sorgte dafür, dass die Erdbeeren dieses Jahr deutlich kleiner ausfallen als sonst.

Faßbeck hat deshalb seinen ausländischen Saisonarbeitskräften abgesagt; sie kommen sonst jedes Jahr, um die Erdbeeren für den Verkauf zu pflücken. „Aber das hätte sich dieses Jahr nicht gelohnt, ich bin froh, dass ich das so entschieden habe“, sagt Marc Faßbeck. Das Pflanzen der Erdbeersetzlinge hat er gemeinsam mit einheimischen 450-Euro-Kräften geschafft.

Jetzt sind die ersten Früchte reif. Allerdings ist der Andrang so groß und es sind so wenig Früchte vorhanden, dass Faßbeck jeden Tag nur eines seiner fünf Felder in Katernberg, Neviges und Wülfrath öffnet. „Ich fahre immer abends alle Felder ab und schaue, wo die meisten reifen Früchte sind“, erklärt der Landwirt. „Ich mache auch gar keine Werbung, weil wir sowieso überlaufen sind.“

Alleine am Pfingstsonntag kamen rund 100 Leute zum Pflücken. Fertige Schalen gibt es dieses Jahr ebenso wenig wie die sonst üblichen Verkaufsstände an den Straßen. „Das bringt uns schon Ertragseinbußen“, bedauert Faßbeck.

Die Bohnen jedoch, die er seit einigen Jahren anpflanzt, wachsen durch das derzeitige Wetter gut. Sie werden ab Ende Juli, Anfang August bereit zum Pflücken sein. Die Erdbeersaison geht voraussichtlich bis Ende Juni.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Neun Wuppertaler sind infiziert
Neun Wuppertaler sind infiziert
Corona kostet Wuppertal 200 Millionen Euro
Corona kostet Wuppertal 200 Millionen Euro
Invictus-Games auf 2023 verlegt
Invictus-Games auf 2023 verlegt
Urteil zu fingiertem Überfall in Barmen
Urteil zu fingiertem Überfall in Barmen

Kommentare