Elefantenhaken sollen abgeschafft werden

Wuppertaler Zoo plant Umbau

Von Bastian Küllenberg

Wuppertal Im Januar 2019 hatte der Zoo Wuppertal angekündigt, bei der Elefantenhaltung zukünftig auf den Einsatz des sogenannten Elefantenhakens zu verzichten und vom direkten Kontakt zwischen Pfleger und Tieren in den „geschützten Kontakt“ zu wechseln. Ein Video, das jetzt über den Youtube-Kanal „Zoos Media“ veröffentlicht wurde, zeigt nun aber zwei Pfleger des Wuppertaler Zoos, die erklären, wie der Elefantenhaken eingesetzt wird.

Die Umstellung auf den „geschützten Kontakt“ und damit der Verzicht auf den Elefantenhaken sei in Planung, sagt Andreas Haeser-Kalthoff, Pressesprecher des Zoos. Dafür müssten jedoch zunächst bauliche Voraussetzungen geschaffen werden.

Dachverband schreibt Umstellung bis 2030 vor

Die Umsetzung sei vom Zoo gewollt und geplant. Der europäische Zoo-Dachverband European Association of Zoos and Aquaria (EAZA) schreibt ferner die Umstellung in den „geschützten Kontakt“ bis 2030 vor. „Geschützter Kontakt“ bedeutet, dass Tierpfleger und Tiere durch eine Barriere getrennt sind und kein direkter Kontakt stattfindet. Auf der Bullenanlage im Wuppertaler Zoo sei dies bereits möglich. Die weiteren baulichen Veränderungen plane der Zoo in Zusammenhang mit einer Erweiterung der Elefanten-Anlage insgesamt. Hierfür müssten noch die finanziellen Rahmenbedingungen geschaffen werden, so Haeser-Kalthoff.

Der Elefantenhaken sei in der öffentlichen Wahrnehmung umstritten, es bestehe aus seiner Sicht jedoch oft ein falscher Eindruck, sagt Haeser-Kalthoff. Dies führe dazu, dass Pfleger bei der Arbeit gefilmt und die Videos im Internet verbreitet würden, was zu Verunsicherung bei den Tierpflegern und damit zu einer Gefahr in der Ausübung ihrer Arbeit führen könne. Das Training sei nicht direkt abhängig vom Haken, so Haeser-Kalthoff. Er sei vielmehr ein Hilfsinstrument, um die Elefanten zu führen, und gehöre im direkten Kontakt zur Sicherheitsausstattung. Der „geschützte Kontakt“ macht diese Sicherheitsvorschrift überflüssig. Haeser-Kalthoff spricht dabei von einer Verantwortung für Tiere und Mitarbeiter.

Der direkte Kontakt sei eine große Gefahrenquelle, sagt Yvonne Würz, Fachreferentin für Tiere in Zoo und Zirkus bei der Tierschutzorganisation Peta. Zudem würden die Tiere durch den Elefantenhaken mit Zwang dazu gebracht, zu gehorchen, der Wille der Elefanten solle dadurch gebrochen werden, so Würz. Peta fordert daher, dass alle Zoos den direkten Kontakt einstellen. Langfristig solle die Elefantenhaltung in Zoos insgesamt abgeschafft werden.

Für den Besuch im Zoo ist eine vorherige Buchung sowie ein negativer Corona-Test oder eine Immunisierung nötig.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Fenster fliegen aus einem Wuppertaler Gebäude
Fenster fliegen aus einem Wuppertaler Gebäude
Fenster fliegen aus einem Wuppertaler Gebäude
Explosion: Vermisster ist wieder aufgetaucht
Explosion: Vermisster ist wieder aufgetaucht
Explosion: Vermisster ist wieder aufgetaucht
Nach einem Jahr: Schwebebahn soll ab Samstag wieder normal fahren
Nach einem Jahr: Schwebebahn soll ab Samstag wieder normal fahren
Nach einem Jahr: Schwebebahn soll ab Samstag wieder normal fahren
Ärztin hat Zweifel am richtigen Umgang mit der Virus-Krise
Ärztin hat Zweifel am richtigen Umgang mit der Virus-Krise
Ärztin hat Zweifel am richtigen Umgang mit der Virus-Krise

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare