Hilfe

Ein Ort zur Entlastung für Haushalt und Seele

Jetzt auch in der Südstadt präsent: Ellen Mamrot, die den Hilfeladen zusammen mit ihrem Mann betreibt.
+
Jetzt auch in der Südstadt präsent: Ellen Mamrot, die den Hilfeladen zusammen mit ihrem Mann betreibt.

Wuppertal. Ellen und Detlev Mamrot haben einen Hilfeladen in Wuppertal-Elberfeld eröffnet.

Von Bernadette Brutscheid

Einladend wirkt der gemütliche „Hilfeladen“ an der Mainzer Straße. Das Ehepaar Ellen Mamrot (Verwaltungswirtin/Betreuungsassistentin) und Detlev Mamrot (Psychologischer Berater) bietet hier seinen Service zur „Entlastung für Haushalt und Seele“ an. Es war ein trauriger Anlass, der die Idee, die beiden Berufsfelder zu kombinieren, in ihnen reifen ließ: Ein Bekannter war in seiner Wohnung einsam verstorben. Welche Chancen haben Menschen gleich welchen Alters, sich in eine Gemeinschaft einzubinden, fragten sie sich und stellten fest, dass die Vielfalt des sozialen Umfelds ärmer geworden ist. Die kleinräumige Versorgungsstruktur als natürliches, vielfältiges und niedrigschwelliges Angebot für soziale Einbindung und Kommunikation sei so nicht mehr vorhanden, konstatierten die Mamrots. Nicht jeder könne, aufgrund seiner persönlichen Situation, entfernte Angebote in Anspruch nehmen.

In der Augustastraße hat das Projekt seinen Anfang genommen

Hier setzt das Ehepaar an, eröffnete 2018 zunächst einen Laden an der Augustastraße, dann in Cronenberg und ist nun zusätzlich in der Südstadt beheimatet. Dort baut es das Angebot zur Unterstützung im Alltag aus. Hilfeleistungen unterschiedlicher Art für Menschen mit Unterstützungsbedarf wird geleistet: persönliche und haushaltsbezogene Unterstützung, Beratung zu Betreuungsleistungen und Personal Coaching, Aktivitäten und Veranstaltungen für Menschen jeden Alters und Aus- und Fortbildung für Profis und Laien. „Wir sind anerkannt durch die Stadt und sind berechtigt, bei Vorliegen eines Pflegegrades unmittelbar mit der Pflegekasse abzurechnen“, erklärt Ellen Mamrot.

Inzwischen hat der Hilfeladen sieben Mitarbeiter, die sich um die Klienten kümmern. Von konkreter Hilfe im Haushalt, Anleitung und Beratung bis zur Begleitung bei Behörden- oder Arztgängen reicht die Hilfe. Wichtig ist dem Ehepaar auch die psychologische Beratung bei Fragen und Problemen in allen Lebenslagen. Detlev Mamrot bietet unter anderem Lebens- und Kommunikationsberatung an oder auch für Firmen und Organisationen eine systematische Organisationsberatung. Wichtig ist ihm die Vernetzung der Menschen, die oft ohne ausreichende soziale Kontakte sind, untereinander. Der Hilfeladen könne dazu ein ganz konkreter Treffpunkt gegen die Einsamkeit sein. „Jetzt nach Corona planen wir im Frühjahr den Raum wieder mehr für unsere Angebote zu öffnen“, freut sich Mamrot.

Während der Pandemie fuhr das Ehepaar mit einem Verkaufswagen in Cronenberg zu wenig mobilen Heimbewohnern. Auf den Südhöhen initiierten sie erfolgreich Wanderungen, Kaffeetafeln, Lesungen, Gitarrenunterricht oder Betreuungsgruppen. Auch in der Südstadt ist man inzwischen etabliert. In Zusammenhang mit dem „Regionalbüro Alter, Pflege und Demenz – Bergisch Land“ bietet Detlev Mamrot, auch online, die Ausbildung von Mitarbeitern für „Angebote zur Unterstützung im Alltag“ an. Eine Erweiterung ihrer Angebote mit weiteren Standorten könne man sich gut vorstellen, sagen Ellen und Detlev Mamrot.

Weitere Informationen finden sich online unter www.hilfeladen.net

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Wildschwein läuft durch die Innenstadt von Wuppertal
Wildschwein läuft durch die Innenstadt von Wuppertal
Wildschwein läuft durch die Innenstadt von Wuppertal
Die Südstadt-Brücke in Elberfeld könnte abgerissen werden
Die Südstadt-Brücke in Elberfeld könnte abgerissen werden
Die Südstadt-Brücke in Elberfeld könnte abgerissen werden
Wuppertaler Stadtwerke erneuern Aufzug
Wuppertaler Stadtwerke erneuern Aufzug
Wuppertaler Stadtwerke erneuern Aufzug
Wuppertaler Schulen prüfen Skifreizeiten
Wuppertaler Schulen prüfen Skifreizeiten
Wuppertaler Schulen prüfen Skifreizeiten

Kommentare