Service

Düsseldorfer Stadtsparkasse schließt 13 Filialen

DÜSSELDORF Es trifft nicht nur kleinere Niederlassungen in den Außenbezirken. Als erstes fällt im Februar 2019 der Standort Friedrichstraße weg.

Von Annic Völkel

Die Stadtsparkasse Düsseldorf streicht bis zum Jahr 2022 insgesamt 400 Stellen und schließt weitere 13 Filialen in Düsseldorf. Letztere allesamt bereits im kommenden Jahr. Der Privatkundenvorstand der Stadtsparkasse, Michael Meyer, stellte die Neuausrichtung vor. Man reagiere damit auf das geänderte Kundenverhalten, nach dem immer mehr Düsseldorfer ihre Geldgeschäfte online regelten und die Filialen oft nur noch ein Mal im Jahr aufsuchten. Die Schließung betrifft jedoch keineswegs nur Filialen in kleineren Stadtteilen und Außenbezirken. Es geht sogar mit einem Paukenschlag los: Als erstes wird Ende Februar der große Standort Friedrichstraße geschlossen. Für die Zukunft der Friedrichstraße mit aktuell ohnehin vielen leerstehenden Ladenlokalen ist das auch keine gute Nachricht.

Mobile Filiale kommt ein Mal in der Woche zwei bis drei Stunden

Zum 31. Oktober 2019, also in genau einem Jahr, werden folgende Filialen ebenfalls geschlossen: Duisburger Straße im Stadtteil Pempelfort, die Filiale in der Altstadt an der Bolkerstraße und die an der Reisholzer Straße in Lierenfeld. Alle werden lediglich durch Selbstbedienungsgeräte ersetzt. Die „Umwandlung“, so die Sprache der Stadtsparkasse, betrifft weitere acht Filialen, die geschlossen werden. Das gilt u.a. für den Nikolaus-Knopp-Platz in Heerdt oder die Fleher Straße nahe Aachener Platz. Alle acht schließen zum 30. September 2019. Sie werden in „Mobile Filialen“ umgewandelt. Das bedeutet, dass die Sparkasse zu ihren Kunden dort ab Herbst 2019 mit dem Bus kommt. Dafür mietet das Geldinstitut einen roten Bus, der einen Geldautomaten, aber keine Barkasse an Bord haben wird, dafür eine Kaffeemaschine. Zwei Mitarbeiter werden dann die acht Standorte anfahren. Dies allerdings nur ein Mal in der Woche für zwei bis drei Stunden. Täglich zwei Stationen, an einem Tag, vermutlich am Freitag, fährt er nicht. „Das ist ein Sicherheitspuffer“, sagt Michael Meyer, sollte das Fahrzeug mal repariert werden müssen.

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Stau und volle Züge - Urlauber reisen zum Ferienende nach NRW zurück

Stau und volle Züge - Urlauber reisen zum Ferienende nach NRW zurück

A 46: Zwei Baustellen am Wochenende

A 46: Zwei Baustellen am Wochenende

Die Wupper wird noch erlebbarer

Die Wupper wird noch erlebbarer

Im November soll die Trasse asphaltiert sein

Im November soll die Trasse asphaltiert sein

Versuchter Raub: 13-Jähriger in Wuppertal angegriffen - Täter flüchten

Versuchter Raub: 13-Jähriger in Wuppertal angegriffen - Täter flüchten

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren