Mobilität

Der Düsseldorfer Kampf um den Taximarkt

+
Der Taximarkt ist in Bewegung. Grund ist vor allem der Dienst Uber. Daraus ergeben sich ungewöhnliche Allianzen. 

DÜSSELDORF Wegen Uber arbeitet Rheintaxi jetzt mit Mytaxi zusammen – was die Taxi-Genossenschaft sehr kritisch sieht.

Von Alexander Esch

Das Taxigewerbe gerät immer stärker unter Druck. In die Zange genommen wird es von Car-Sharing-Modellen oder dem Mietwagenvermittler Uber, der nach Düsseldorf zurückkehrt. Auch für die Taxizentralen wird die Luft dünner, Apps wie Mytaxi mit Daimler im Rücken dienen als Kontaktbörsen zwischen Fahrern und Kunden. Das Konkurrenzangebot der Genossenschaften „Taxi Deutschland“ tut sich aufgrund deutlich geringerer Mittel schwer. Gegen die Rabattaktionen von Mytaxi war man zudem erfolglos vor Gericht gezogen. In dieser Gemengelage schlägt Rheintaxi nun die entgegengesetzte Richtung ein. Das Unternehmen hat eine Kooperation mit Mytaxi verkündet.

Während Dennis Klusmeier, Vorsitzender der Taxi Düsseldorf eG, weiter warnt, Mytaxi wolle die klassischen Zentralen aus dem Markt drängen, beschreibt Hans Becker, Geschäftsführer von Rheintaxi, diese Einschätzung als „rätselhaft“. Auch wenn er zugibt, vor Jahren selbst skeptisch gewesen zu sein. Er sehe ein Unternehmen, das sich mittlerweile für das Taxigewerbe starkmache. Alexander Mönch, General Manager für Deutschland und Österreich bei Mytaxi, bestätigt das. „Wir haben uns sicher anfangs 2011 und 2012 an den Taxizentralen abgearbeitet. Das hat sich gravierend geändert.“ Zum Beispiel gebe man viel Geld für Gewerbepolitik aus, auch in den Kommunen vor Ort. Der Grund ist klar. Ein gemeinsamer Feind schweißt die ehemaligen Konkurrenten zusammen. Und der heißt Uber.

Das Vorgehen das US-amerikanischen Konzerns in Düsseldorf ist laut Becker, Mönch und Klusmeier absehbar: Der Konzern will mit subventionierten Dumpingpreisen unterhalb der geltenden Taxitarife den Markt zerstören, um später selbst die Preise diktieren zu können, wie das in anderen Städten schon passiert ist. Mönch: „Wir suchen deshalb den Schulterschluss in der Taxibranche, um mit einem breiten und qualitativ sehr guten Angebot dagegenhalten zu können.“

Niedrigere Fahrpreise durch Subventionen

Auch Becker wolle einen finanzstarken Partner an seiner Seite wissen. Konkret profitiert Rheintaxi mit seinen rund 150 Fahrzeugen künftig von einer möglichen Voreinstellung in der Mytaxi-App. Nutzer können sich die Stammgruppe „Rheintaxi“ einrichten und bekommen dann bevorzugt entsprechende Fahrer angezeigt. Eine solche Stammgruppe kann jeder Unternehmer bei Mytaxi einrichten lassen. Um die Bestandsfahrer zu beruhigen, die nun eine Bevorzugung von Rheintaxi fürchten, kündigt Mönch mehr Werbung für Mytaxi in Düsseldorf an.

Ob das reicht, den Ärger einiger Bestandsfahrer zu beschwichtigen, wagt Klusmeier von der Genossenschaft zu bezweifeln. Er kritisiert zudem, dass Mytaxi ähnlich wie Uber versuche, Marktanteile an sich zu reißen: mit niedrigeren Fahrpreisen durch Subventionen. Mönch hält dagegen, dass es sich bei den Rabattaktionen von Mytaxi nur um zeitlich beschränkte Werbemaßnahmen handele, bei denen der Fahrer das volle Geld erhalte.

BEDROHUNGEN

GENOSSENSCHAFT Um selbst etwas gegen Uber zu tun, dafür fehlten der nicht gewinnorientierten Taxi-Genossenschaft schlichtweg die Mittel. Eine weitere Bedrohung für das klassische Taxigeschäft wartet vielleicht schon in naher Zukunft: das selbstfahrende Auto. „Wer sagt, dass Mytaxi nicht jetzt schon möglichst viele Kunden gewinnen will, die künftig in das selbstfahrende Taxi steigen, für die es keine Fahrer mehr braucht?“, gibt Dennis Klusmeier, Vorsitzender der Taxi Düsseldorf eG, zu bedenken.

Auch Becker sagt, dass das Vorgehen von Uber eine „andere Dimension“ habe. Hier litten Fahrer und Unternehmer unter den sehr niedrigen Tarifen, wobei zudem 25 Prozent als Vermittlungsgebühr an Uber abgeführt werden müsse. Bei Mytaxi sind es hingegen sieben Prozent. Zudem könne Mytaxi nicht die Taxitarifstruktur aushebeln, im Gegensatz zu Uber als Vermittler für Mietwagen. Das sieht auch Klusmeier, der deshalb hofft, dass die Ordnungsbehörden konsequent durchgreifen werden. Vor allem bei Verstößen gegen die Rückkehrpflicht zur Betriebsstätte, wie sie für Mietwagen gilt.

Auch an die Nutzer appelliert Klusmeier, genau zu überlegen, ob man Uber unterstütze. Er erinnert daran, dass die Preise bei hoher Nachfrage in der Vergangenheit selbst bei einem Terroranschlag (London) oder Schneesturm (New York) stiegen. Auch für Silvesternächte zum Beispiel sei das dann regelmäßig zu erwarten.

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Nach Urteil: Stadt will mit Adolphe Binder reden

Nach Urteil: Stadt will mit Adolphe Binder reden

Die Wupper wird noch erlebbarer

Die Wupper wird noch erlebbarer

Versuchter Raub: 13-Jähriger in Wuppertal angegriffen - Täter flüchten

Versuchter Raub: 13-Jähriger in Wuppertal angegriffen - Täter flüchten

Schüsse auf der Gathe: Anklage gegen Tatverdächtigen erhoben

Schüsse auf der Gathe: Anklage gegen Tatverdächtigen erhoben

Schwerer Unfall in Wuppertal - Auto überschlägt sich

Schwerer Unfall in Wuppertal - Auto überschlägt sich

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren